Flohmarkt der FAIRteiler: wieder ein mega-Erfolg

15.September 2018 in erfreulich, konkret, persönlich

Heute, am 15. September haben Elisabeth Engel und ihre FreundInnen wie jedes Jahr ihren Charity-Flohmarkt am Mödlinger Schrannenplatz veranstaltet. Alle angebotenen Gegenstände und Kleidungsstücke wurden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ergebnis = €3.319,-

Der gespendete Betrag kommt dem Projekt OMO CHILDREN Ethiopia zu Gute, einem Kinderprojekt in einer besonders armen Region in Äthiopien.

Danke Elisabeth und allen, die mitgeholfen und die gespendet haben (Waren, aber auch Geld).

Noch keine Kommentare Kommentieren

Zukunftsforum 2018: diskutieren Sie mit uns!

11.September 2018 in GRÜN, herausfordernd, interessant

In den nächsten Wochen laden wir Mödlinger GRÜNE zu 3 Nachmittagen/Abenden mit Diskussionen darüber ein, wie sich unsere Stadt längerfristig entwicklen soll und kann.

Wir haben 3 Themenbereiche ausgewählt, von denen wir zu wissen glauben, dass sie für die Menschen in Mödling besondere Bedeutung haben: Mobilität, Leben in der Stadt und Kindsein.

Am Freitag, 14. September beginnen wir – um 16.00h in der redbox, Eisentorgasse 5 – mit „Mobil sein in Mödling“.
DI Andrea Weninger, Verkehrsplanerin im Büro Rosinak in Wien wird uns einen Impulsvortrag halten.
Und danach wollen wir in 3 Diskussionsrunden darüber reden, wie Mobilität in einer Kleinstadt am Rand der Metropole längerfristig aussehen, aber auch gestaltet werden kann.
Wobei wir einerseits die Perspektive in den Fokus stellen und uns nicht – nur – mit ganz akuten Problemstellungen in Mödling befassen wollen und andererseits auch besprechen wollen, wie man Menschen für Vorhaben im Bereich Mobilität gewinnen kann.

Als Abschluss laden wir zu einem kleinen Buffet und zu einer Performance von Mitgliedern des Mödlinger Stadttheaters, die sich zum Begriff „Mobilität“ auch ihre Gedanken gemacht haben…

Ich hoffe, dass wir den Rahmen gut gewählt haben und Platz für produktive und konstruktive Diskussionen ist.


Der nächste Termin ist 14 Tage darauf wieder an einem Freitag, 29. September, wieder um 16.00h mit dem Thema „Mödling (be)leben“.

Da geht´s um die Funkion des Handels als Element des gesellschaftlichen Lebens in der Kleinstadt – und vielleicht auch noch um andere Rahmenbedingungen, die das Wohlfühlen ausmachen.

Ort ist am 29.9. das RAIKA-Forum in der Hauptstraße 27 – 29.

Impulsvortrag wird Erich Fasching halten, ein erfahrener Stadtmarketing-Fachmann.


Die dritte Veranstaltung im Rahmen des Zukunftsforums 2018 ist „Kind sein in Mödling“ am Freitag, 19. Oktober ab 16.00h.

Die key-note zu diesem Thema kommt von Renate Kraft, die viel Erfahrung im Rahmen der Jugendbetreuung in Wien mitbringt.

Ort ist der Haßlinger-Saal in der Haßlingerstraße 3.

Als Abschluss des Nachmittags/Abends erwartet Sie – neben dem Buffet – auch ein Auftritt des Mödlinger Puppentheaters.


Schauen Sie doch einfach bei dem einen oder anderen Thema vorbei. Wir freuen uns über interessante und spannende Diskussionen.

Eine Anmeldung unter moedling@gruene.at wäre nett wegen der Bestuhlung und der Dimensionierung des Buffets, ist abe rnicht unbedingt erforderlich.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling 10. September 2018

10.September 2018 in konkret

Der erste Teil des neuen Radwegs ist schon sichtbar.

Während am Fliegenspitz die Straßen und Wege fertig gestellt sind und die Arbeiten an der Freifläche noch nicht begonnen haben, während auch in der Guntramsdorferstraße noch Ruhe herrscht, gehen die Arbeiten im Umfeld des Bahnhofs sichtbar weiter:

Mittlerweile ist der nördliche (alte) Teil der Park&Ride-Anlage entlang der Tamussinostraße fertig gestellt. Man sieht deutlich den neuen Radweg entlang des Zauns zu den Gleisen. Und auch die verbreiterte Brücke ist schon fertig.

So schaut es jetzt am südlichen Teil der Park&Ride-Anlage aus…

Jetzt gehen allerdings die Arbeiten am südlichen Teil der P&R-Anlage los. Und die sind aufwändiger, weil dieser Platz bisher nur oberflächlich nutzbar gemacht worden war.

Die Brücke zwischen der Park&Ride-Anlage und dem Bahnhof ist nun fast doppelt so breit wie vorher.

Die Arbeiten am Pepi-Wagner-Durchgang unter der Bahnbrücke sind fast fertig: es fehlen nur noch die Geländer für die Stiegen.

Hier sieht man deutlich die neue Stiege von der Brücke zum Pepi-Wagner-Durchgang: das Geländer steht nun nicht mehr quer zur Fließrichtung des Mödlingbachs, sondern parallel zum Bach. Das wird bei einem Hochwasser einen deutlichen Unterschied machen…

Ich finde, der Weg ist jetzt ausreichend breit – und auch die Zugänge zu den Bahnsteigen sind besser gelöst.

 

Noch keine Kommentare Kommentieren

Der jüdische Friedhof ist ein Teil von Mödling

9.September 2018 in interessant, konkret, wichtig !!!

Seit dem Juli 1876 existiert der Mödlinger Friedhof in der Guntramsdorferstraße – und damit auch dessen jüdische Abteilung.

Auf ihm befinden sich 270 Grabsteine und liegen etwa 400 Personen begraben. Das vorerst letzte Begräbnis fand 1972 statt. (Q: „Ausgelöscht“, Mödling 1988)

Man findet den Jüdischen Friedhof leicht: er liegt beim 2. Tor gleich hinter dem Gebäude der Friedhofsverwaltung.

Der Jüdische Friedhof gehört der IKG Wien, die ihn aber – wie so viele Friedhöfe – nicht mehr selbst betreuen kann. So ist er in den Jahren seit der letzten Sanierung wieder ziemlich zugewachsen: ein romantischer Platz, aber für BesucherInnen nicht mehr gut zugänglich.

Es war eine Idee der ARGE Chance, die gleich nebenan den Ökogarten betreibt, den Jüdischen Friedhof wieder zugänglicher zu machen, Wege frei zu legen und Grabsteine frei zu schneiden.

Das Projekt wird stattfinden und es wird von der Stadt unterstützt. Aber primär für die Arbeiten sind Freiwillige gefragt, denn ich bin der Meinung, dass die Arbeiten auch eine bewusste Handlung im Bewusstsein um den ausgelöschten, den jüdischen Teil der Stadt sein sollten und also von Menschen ausgeführt werden sollten, für die es nicht nur ein Job ist.

Die Arbeiten werden am Montag, 22. und am Dienstag,. 23. Oktober statt finden. Und es ist jedeR eingeladen, seinen Teil zur Urbarmachnung beizutragen – ganz gleich, wie viel Zeit er oder sie aufzubringen in der Lage ist. (Anmeldung bitte unter friedhof@moedling.at oder bei mir unter gerhard.wannenmacher@moedling.at).

Der offizielle Beginn am Montag ist um 10.00h und wir werden jeweils bis zur Dämmerung werken.

Geräte werden von der ARGE Chance und von der Stadt bereit gestellt. Allerdings müssen wir alle Freiwilligen ersuchen, eine Haftverzichtserklärung abzugeben, denn viele Grabsteine sind nicht mehr standsicher: man muss beim Grasschneiden aufpassen und sich nicht an Grabsteine anlehnen. Deshalb sollten auch keine Kinder mitgebracht werden. Um der Frage zuvor zu kommen: Die bauliche Sanierung des Friedhofs ist nicht finanzierbar.

Am Abend des 23. Oktober findet als Abschluss des Sanierungsprojekts um 19.00h eine Veranstaltung im Festsaal des Museums am Deutschplatz statt: „Haus des Lebens – der jüdische Friedhof in Mödling“. Es wird einen Vortrag der Wiener Historikerin Mag.a Tina Walzer geben, die sich intensiv mit der Aufarbeitung jüdischer Friedhöfe befasst, es wird Klezmer-Musik mit Christian Höller zu hören sein und wir werden Fotos vom Friedhof und den Arbeiten der beiden Tage sehen können.

So sah der zentrale Weg durch den Jüdischen Friedhof noch 2006 aus – heute wächst das Grün von links und rechts in den Weg hinein.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Zahlen, Zahlen, Zahlen 2

2.September 2018 in interessant, konkret

Ein Themenfeld beim Analysieren von Gemeinde-Statistiken verdient besondere Beachtung: die Finanzen.

Der Städtebund liefert da viel Interessantes zum Verleich der Städte – obwohl es nicht einfach ist, unterschiedliche Orte einfach nach Zahlen zu beurteilen: zu unterschiedlich sind die Rahmenbedingungen. Aber besonders in der Entwicklung über mehrere Jahre werden doch Tendenzen sichtbar und aussagekräftig.

Vergleichsbasis sind die Daten der Städte zwischen 10.000 und 50.000 Einwohner – ausgenommen die Landeshauptstädte. Das sind insgesamt 54.

Beim Schuldenstand liegt Mödling mit €2.570,- / EW an 9. Stelle.
„In Führung“ liegt Waidhofen/Ybbs mit €3.933,- gefolgt von Mistelbach (€3.909,-), Schwechat (€3.842,-) und Krems (€3.492,-). (Unter den ersten 10 liegen nur 2 Städte nicht in NÖ. Komisch. Oder hängt das mit der Gemeindeaufsicht des Landes zusammen?).

Seit 2011, dem ersten Budget, an dem wir GRÜNE mitbeteiligt waren, ist der Schuldenstand um €100,- / EW zurück gegangen. Damals war Mödling österreichweit noch an der 6. Stelle der Verschuldung. Dieser Rückgang ist nicht gigantisch, aber stetig: wir haben gleich zu Beginn der Regierungsarbeit auf diesen Schuldendeckel bestanden. (Der wäre unter der „großen“ Koalition wohl nicht möglich gewesen). 2011 lag Krems übrigens noch bei €4.801,- / EW (bedingt durch das gemeindeeigene Spital).

In Relation zum Budget ist der Schuldenstand 2016 nur mehr 86%. 2011 waren es noch 97%.

Ein strukturelles Problem zeigt sich bei den gemeindeeigenen Steuern (v.a. der Kommunlasteuer):

Mödling hatte 2016 wegen der geringen Zahl von Betrieben lediglich €8,62 Mio Einnahmen aus diesem Titel. (Schulen, Spitäler und Behörden zahlen keine Kommunalsteuer). Das sind €416,- / EW.
Hier liegt Schwechat bei €34,4 Mio (€1.945,- / EW), Wr. Neustadt immerhin noch bei €27 Mio (€616,- / EW). Wels hat knapp €50 Mio (€828,- / EW) und Dornbirn immerhin noch €27 Mio (€580,- / EW).

Bei den Einnahmen aus Gebühren (Abfall, Wasser, Kanal) liegt Mödling mit €907,- / EW an der 7. Stelle. An der Spitze hier St. Veit / Glan mit fast €1.300,- / EW, gefolgt von Leoben (€€1.100,-) und Stockerau (€1.095,-). An letzter Stelle in dieser Kategorie liegt interessanterweise Krems mit weniger als €200,-. Der Mittelwert liegt bei €744,-

Auch für die Personalkosten liegen Vergleichsdaten vor, wobei hier Ausgliederungen außer acht bleiben (!).
Mödling liegt mit €732,- / EW an 12. Stelle. Hall / Tirol hat €1.060,- / EW und führt das Ranking in dieser Kategorie vor Schwechat (€1.044,-) und Saalfelden (€911,-) an. Der Mittelwert liegt bei €640,- / EW.

Wer sind für die Finanzen der Österreichischen Städte und Gemeinden interessiert, dem empfehle ich www.offenerhaushalt.at des KDZ, des Kommunalwirtschftlichen Dokumentationszentrum des Städtebundes. Dort findet man noch viele weitere Details.

Was Mödling betrifft, sind wir im Österreichvergleich nicht bei den besten (dazu gibt es zu viele Altlasten), aber wir liegen nicht schlecht – tatsächlich bessert sich die finanzielle Lage sukzessive durch eine vorsichtige Budgetpolitik. Zuständig für die Finanzen ist Stadtrat Rubel von der ÖVP. Aber einen Teil der Verantwortung für den Trend zum Besseren nehmen wir auch auf uns, weil wir seit Beginn unserer Regierungsbeteiligung auf behutsame Konsolidierung drängen…

Noch keine Kommentare Kommentieren

Zahlen, Zahlen, Zahlen ...

18.August 2018 in interessant, konkret

Sommer ist auch die Zeit, in der man ein bißl mehr Zeit hat, als im restlichen Jahr. Und Zeit für Themen hat, die sonst in Gefahr laufen, unter zu gehen.

Obwohl: es sind auch interessante Themen darunter.

Zum Beispiel Statistiken.

Der Österreichische Städtebund gibt alle 2 Jahre einen Sammelband mit aktuellen Daten der Städte des Landes heraus. Knapp vor dem Sommer ist der Band zum Jahr 2017 erschienen.

Interesse an ein paar Zahlen zu Mödling?

Bevölkerung: 20.713 (#7 in NÖ, #21 in Österreich), 79% mit Hauptwohnsitz in Mödling.
Bevölkerungsdichte: 2.063 (#1 in NÖ).
Bevölkerungsentwicklung: 0% seit 2001.

Durchschnittsalter: 44 Jahre (øNÖ = 43,4 / øÖ = 42,5 / øWien 40,8).
Geschlecht 52,4% Frauen (øNÖ 50,7, øÖ 50,8).
Altersstruktur 19,1% < 19 Jahre (øNÖ 19,8 / øÖ 19,6) / 59,6% 20-64 / 21,3% >65 Jahre (øNÖ19,8 / øÖ 18,5 / øWien 16,5)

Staatsangehörigkeit: 4.618 (22%) haben anderes Geburtsland als Österreich, 3.417 haben andere Staatsangehörigkeit (2.071 aus EU, EWR, CH).

Schulbildung: 13,9% Pflichtschule (øNÖ 17,1% / øÖ 19,8 / øWien 24,6), AHS+BHS 58,7% (øNÖ 71,4% / øÖ 75,6% / øWien 52,7), Hochschule 27,5% (øNÖ 11,4% / øÖ 14,1% / øWien 22,8) – Mödling in NÖ hinter Klosterneuburg (32,9%) und Perchtoldsdorf (34,3%).

SchülerInnen an Mödlinger Schulen: 7.662 (in NÖ nur übertroffen von Wr. Neustadt und St. Pölten).
1.424 in Pflichtschulen (19%) , 1.945 in AHS (25%) , 4.293 in BHS inkl. HTL (56%).

Haushalte: 9.877, davon 4.193 mit nur einer Person bewohnt. Haushaltsgröße ø2,1 (øNÖ 2,3 / øÖ2,2 / øWien 2,0)

Wohngebäude: 3.554 (1.042 vor 1919 errichtet / 349 seit 2001). Neubau 2016: 60 Wohnungen, 2015: 135. Seit 2001 +16%.
Wohnversorgung: 601 Wohnungen je 1.000 Personen. (øNÖ 528 / øÖ 529 / øWien 574). Spitze in NÖ Baden (634). zB Perchtoldsdorf 552.

Wenn man ein Interesse an Zahlen hat, kann man in den Statistiken versinken. Aber auch, wenn man sich „nur“ für seine Stadt interessiert, sind manche Daten interessant. (Finde ich jedenfalls).

 

Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling 17. August 2018

17.August 2018 in konkret

  • Krankenhaus

Der Abbruch entlang der Restitutagasse hat bereits begonnen. Die Baustelle in diesem Bereich wird insgesamt bis Ende 2019 dauern. Während dieser Zeit sind Weyprecht- und Ungargasse in Richtung zur Grenzgasse Einbahn.

Achtung: die Ungargasse kann mit Fahrrädern gegen die Einbahn befahren werden. Die Weyprechtgasse hingegen nicht! (Da führt die Rad-Umleitung über die Managettagasse).
Und ab 20. August ist das Radfahren gegen die Einbahn auch in der Peyergasse entlang des Krankenhauses erlaubt.

  • Wiener Straße

Die Arbeiten werden doch noch bis Ende August dauern. Nach Beendigung der Arbeiten an der Kanal- und Wasserleitung, sowie einigen Hauszuleitungen wird die Straße wieder asphaltiert.

Die Abzweigung am Mödlinger Spitz ist schon fertig gestellt.

  • Fliegenspitz (GZS-Areal)

Am 30./31.8. erfolgen die Straßenmarkierungen. Dann werden die neu errichteten Straßen und Wege für die Benutzung frei gegeben.

Aktuell wir am östlichen Gehsteig antlang der Grutschgasse gearbeitet.

  • Bahnhof: P&R-Anlage und Pepi-Wagner-Durchgang

Die Arbeiten an beiden Baustellen sind im vollen Gange.

Die P&R-Anlage wird noch bis Ende Oktober brauchen (Bitte beachten Sie, dass der Parkplatz in dieser Zeit nur eingeschränkt verwendbar ist!)

Der Pepi-Wagner-Durchgang entlang des Mödlingbachs wird ab Schulbeginn für die Durchfahrt mit Rädern / für den Durchgang provisorisch geöffnet. Die Radfahrer- und Fußgänger-Umleitung über die Bahnbrücke wird dann aufgehoben.

Die Stiegenaufgänge zu den Bahnsteigen werden aber erst im Lauf des Septembers fertig werden.

  • Hauptstraße

Auf Höhe des Deutschplatzes werden seit Mitte der vergangenen Woche die kleinen Platten, die aus ästhetischen Gründen gelegt worden waren, aber ständig gebrochen sind, durch eine Betonfläche ersetzt.

Die Baustelle wird am Mo., 20.8. fertig sein – und damit auch die „Umleitung“ über den Radweg wieder aufgehoben.

 

Noch keine Kommentare Kommentieren

Polizei am Fahrrad - in der Fahrradstadt Mödling

7.August 2018 in erfreulich

Am Foto mit Bez.Insp. Alexander Deutsch und Rev.Insp. David Schubert

Seit 1. August fahren Polizistinnen und Polizisten in Mödling (auch) am Rad Streife.

Ich hab mich lange Zeit dafür eingesetzt: zuletzt wurde darüber im Oktober 2017 beim Radsicherheitsgipfel diskutiert, an dem alle am Radfahren interessierten Organisationen der Stadt vertreten waren (eNu, KfV, Radlobby, Stadtgemeinde und natürlich auch die Polizei). Die Zeit bis heute hat die Genehmigung, die Beschaffung der Räder und die Ausbildung der Polizistinnen und Polizisten benötigt.

Der wesentliche Beweggrund für mich ist, dass in einer Stadt, in der mittlerweile so viele Menschen mit dem Rad unterwegs sind, die Polizei diesen RadfahrerInnen auf Augenhöhe begegnen sollte. Dabei geht´s nicht um eine neue Dimension der Kontrolle (obwohl: auch wir RadlerInnen müssen uns an die Spielregen halten). Aber ein Polizist / eine Polizistin am Rad merkt selbst unmittelbar, wenn ein Radweg verparkt ist oder wenn man am Rad von einem Auto geschnitten wird.  Und auch Gefahrenstellen kann die Polizei nun auch betr. des Radverkehrs feststellen und auf Behebung drängen (wie es schon für den PKW-Verkehr passiert).

In Mödling werden bereits 14% aller Wege mit dem Fahrrad zurück gelegt (das ist ein Spitzenwert in Niederösterreich). So ist es nur logisch, dass die Polizei auch die Sichtweise dieser vielen RadfahrerInnen in unserer Stadt hat.

Es ist ein Zeichen für die selbstverständliche Akzeptanz des Radfahrens als alltägliche Mobilitätsform, dass auch die Exekutive am Rad sichtbar ist.

Und, natürlich: mit dem Rad ist man in unserer Stadt einfach schneller unterwegs.

Insgesamt sind 6 Polizistinnen und Polizisten entsprechend ausgebildet und fahren in Mödling ab sofort Streife am Rad.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Radfahren am Marchfelder Kanal

5.August 2018 in interessant, persönlich

Vergangene Woche hab ich mit zwei Freunden den Radweg am Marchfeldkanal befahren.

OK: es war gefühlt der heisseste Tag des Jahres, aber trotzdem schön 🙂

Dieser Radweg führt im Norden am Rand von Wien in Richtung und schließlich quer durch das Marchfeld. Obwohl er so nahe liegt und bequem erreichbar ist, kennt ihn kaum jemand. Das ist merkwürdig – und schade, denn es ist eine über weite Strecken sehr beeindruckende Tour.

Das Marchfeldkanalsystem wurde in den Jahren 1986 bis 2004 errichtet um die wasserwirtschaftliche und naturräumliche Situation in der Region Marchfeld zu verbessern. Dazu gehören die langfristige Sicherung der Wasserversorgung, die Steigerung der Wasserqualität, die Verbesserung des Hochwasserschutzes und die Revitalisierung der Fließgewässer. Im Kern besteht das Marchfeldkanalsystem aus einem neu geschaffenen Gewässernetz, mit dem Donauwasser in das Marchfeld geführt wird. Durch die naturnahe Bauweise gilt das Projekt als gelungene Verbindung wasserwirtschaftlicher, ökologischer und touristischer Zielsetzungen.

Q: Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal

Der Radweg beginnt in Langenzersdorf gleich beim Bahnhof (an der Strecke nach Stockerau) und endet beim Schloß Hof nach 62km. Wir sind – auch wegen der Hitze – nach ca. 45km nach Süden in Rictung Hainburg abgebogen und von dort bequem mit dem Zug wieder nach Wien gefahren.

Im letzten Drittel gibt es nämlich einige Umleitungen, sodass man zur Zeit über weite Strecken nicht mehr am Kanal entlang fahren kann und auf (Neben-)Straßen ausweichen muss. Da sind wir dann gleich abgebogen.

Insgesamt waren es dann von Langenzersdorf bis Hainburg knapp 75km.

Der Marcheldkanal wurde im Zug der Errichtung des Kraftwerks Freudenau gebaut, um dessen Wirkungen auf das Grundwasser im Marchfeld zu kompensieren.

Beeindruckend ist aber die naturnahe Gestaltung dieses eigentlich modernen Bauwerks. Jedenfalls in der westlichen Hälfte des Kanals ist er eingebettet in eine wunderschöne, bunte (und ruhige) Uferlandschaft. Wenn´s dann mehr ins Innere des Marchfelds geht, wird´s dann ein bißl eintöniger. Aber es ist auch interessant, einmal das Marchfeld langsam zu durchqueren.

Der industrielle Charakter der Landwirtschaft im Marchfeld bleibt nicht verborgen…

Das Bahnhofsgebäude steht noch, während die Gleise schon lange nicht mehr vorhanden sind.

Von hier aus ist Kaiser Karl am 23. März 1919 – das letzte Mal im Hofzug – in die Schweiz ausgereist. (Die Nationalversammlung hat ihn später formell des Landes verwiesen).

 

Abseits des Marchfeld-Radwegs: ein Blick von der Donaubrücke in die Hainburger Au…

… und auf die Donau selbst (mit Niedrigwasser).

Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling 5. August 2018

5.August 2018 in konkret

  • Bahnbrücke

Das ist der neue Belag des Geh-/Radwegs über die Bahnbrücke. Schaut gut aus, oder?

  • Mödlinger Spitz

Beginn der Abbiegespur

Die Kurve wurde so angepasst, dass PKWs abbiegen können. Dazu wurde auch der Lichtmast zurück gesetzt.

Noch keine Kommentare Kommentieren