Der Kasperl übergibt Nikolo-Karten :-)

27.Februar 2011 in erfreulich

Der Kasperl übergibt vor dem Integrationshaus Eintrittskarten für das MÖP

Der Kasperl übergibt vor dem Integrationshaus Eintrittskarten für das MÖP

Am 5. Dezember hab ich in Mödling und Umgebung den Nikolo gegeben: eine höchst interessante Erfahrung…

Mein “Salär” waren 10 Eintrittskarten ins MÖP.

Und die hab ich Ende Februar im Integrationshaus übergeben. OK: der Kasperl hat sie übergeben.

Viel Spass im MÖP!

Noch keine Kommentare Kommentieren

Aufregend ...

27.Februar 2011 in interessant

IMG_0191r

Radbahn im Ferry-Dusika-Stadion

Eine steile Geschichte ist das!

Radfahren pur: ohne Übersetzung, ohne Bremsen. Dafür mit ziemlich hohen Kurven.

Um ehrlich zu sein: einige Zeit hab ich schon gebraucht, bis ich mich in die überhöhten Kurven getraut hab. Aber dann ist es ein ur-gutes Gefühl. (Und mit fast 60 ist man dann auch ein bißl stolz).

Noch keine Kommentare Kommentieren

So schön kann Politik sein...

23.Februar 2011 in jenseits

Kurier 23.2.2011

Kurier 23.2.2011

Also gleich vorweg: das ist kein Grund zur Schadenfreude!
Es ist auch keine sooo große Überraschung (ich hab mich eh schon gewundert, wie lange das dauert, bis sich die beiden zusammen finden).

Kurier 23.2.2011

Aber es ist ein kleines Zeichen für die Art, wie in diesem Land nach wie vor Politik gemacht wird. mit dem Blick auf – nein: nicht den morgigen Tag – auf den Nachmittag des selben Tages und einen erhofften medialen Effekt; egal wie. Und egal, mit wem. (Der Bundeskanzler würde – ich will garnicht wissen was – alles der Präsenz in der KRONE opfern).

Andreas Holzmann stand vor Jahren als Verkehrsstadtrat für das Verkehrskonzept MOVE. Dort hatte die Parkraumbewirtschaftung – flächendeckend ! – einen besonderen Platz. Übrigens: wir hielten das damals schon für im Grund vernünftig. Aber entscheidend ist die Einbettung in das Gesamtkonzept und die Wirksamkeit weiterer Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. Die fehlten aber fast völlig und so stellte sich letztlich die Frage der Akzeptanz in der Bevölkerung nicht. Aber der Andreas Holzmann des Jahres 2003 vertrat die Parkraumbewirtschaftung (mit Anrainerpickerl, versteht sich).

Aber möglicherweise war das der SPÖ damals auch nicht wirklich wichtig. So wie es ihnen auch jetzt nicht wirklich wichtig ist. Sonst würde sich Andreas Holzmann mit der konkreten Fragestellung in der Umgebung der HTL beschäftigen. Ständig nach Parkplätzen auf HTL-Gelände zu rufen, wird diese dort auch nicht herzaubern: es wird in der nächsten Zeit zusätzliche rd. 50 Parkplätze auf Schulgrund geben, sodass die Direktion davon ausgeht, dass dann alle LehrerInnen Platz am Schulgelände haben. Aber für mehr ist kein Platz. Und auch wenn hunderte Autos im Bereich der Schule stehen könnten: die Verkehrsbelastung für die Umgebung will ich den AnrainerInnen nicht zumuten. Also müssen wir als verantwortliche StadtpolikerInnen dafür sorgen, dass die SchülerInnen anders als mit dem Auto in die Schule kommen. So ist es. Dafür Lösungen zu finden, dafür sind wir gewählt. (“Grüne”) Parkzonen sind *ein* mögliches Mittel, das Problem zu lösen. Wir sind in der Planungsphase und werden – wenn wir selbst klar sehen – ausführlich mit den AnrainerInnen darüber reden. Wir sind nicht unter besonderem Zeitdruck, werden das Problem aber zügig angehen.

P.S.: Begehren des Volkes sind uns als Mittel der gelebten Demokratie tendenziell “heilig”. “Schlaue” polit-taktische Manöver machen dieses Instrument aber eher kaputt. Auch deshalb ist der Schritt der SPÖ bestenfalls “jenseits”.

NÖN 23.2.2011

NÖN 23.2.2011

8 Kommentare Kommentieren

12. Feber 2011, 4°C - viele Fahrräder in Mödling

12.Februar 2011 in erfreulich

Status am Sa., 12. Feber, 10:30 Uhr in und um die Mödlinger FuZo.

Da sage noch wer, dass die Menschen im Winter nicht radfahren! Ich find das sehr erfreulich :-)

2 Kommentare Kommentieren

Jenseits

5.Februar 2011 in ärgerlich

CNT-56

KURIER, 1. Februar, 2011, Chronik, s. 18

Wir untersuchen zur Zeit die Parkplatzsituation im Umfeld der HTL. Ganz wesentlich, weil die große Zahl der PKWs, die täglich zur HTL fahren, eine Belastung für die Menschen in der Umgebung ist. Zusätzlich werden im Lauf der nächsten wahrscheinlich 2 Jahre die provisorischen Parkplätze in der Quellenstraße wegfallen. Das sind knapp 300 Parkplätze. Also wird der Druck noch stärker, wenn die Stadt keine Vorkehrungen trifft.

Eine mögliche Maßnahme ist die Einrichtung einer sog. “grünen Zone”, eine erst seit kurzem gesetzlich eingeräumte Möglichkeit einer eingeschränkten Parkraumbewirtschaftung: man kann für eine Zone Gebühren für das Parken verlangen, kann den AnrainerInnen aber Ausnahmen ermöglichen (“Parkpickerl”). Ziel ist, die SchülerInnen davon abzuhalten, mit ihrem PKW in die Schule zu fahren. Das AnrainerInnenpickerl ist dabei eine Formalität (ohne eine zumindest geringe Gebühr kann man keine Ausnahme von der Parkraumbewirtschaftung einrichten). Die Stadt rechnet aus dem Titel einer “grünen Zone” nur mit unwesentlichen Einnahmen.

Worüber sich die FPler aufregen, ist mir nicht klar. Das nächste Mal sammeln sie vielleicht Unterschriften für gratis-Benzin, um das Autofahren billiger zu machen.

Es geht um eine Lösung für die Probleme der AnrainerInnen in der Umgebung der HTL. Da sind mir alle Vorschläge recht, wenn sie sinnvoll sind. Die BürgerInnen der Stadt über eine Möglichkeit der Entlastung in einem Stadtteil abstimmen zu lassen, ist ein Unsinn und grundsätzlich nicht akzeptabel. Wenn die Gemeindeordnung dem auch noch entgegen steht, erübrigt sich eine Diskussion darüber ohnehin.

3 Kommentare Kommentieren

Radweg in Mödling ausgezeichnet

4.Februar 2011 in erfreulich

heute in der Hauptstadt

heute in der Hauptstadt

Im Rahmen einer Feier im Landatgssitzungssaal wurden heute Preise für besondere Projekte im Sinn des Radverkehrs vergeben.

Mit dabei war Mödling – und der Verkehrsstadtrat…

Wir wurden für die Badstraßenquerung / Achsenaugassenöffnung geehrt. Und mit €24.500,- Unterstützung für die Umsetzung des Projekts bedacht.

Nach Jahren der Stagnation ist das ein guter Schritt für das Radfahren in unserer Stadt.

Darüber freu ich mich wirklich sehr!

2 Kommentare Kommentieren