eMobilität: Beginn auch in Mödling

8.August 2012 in erfreulich

Noch nicht angeschlossen - aber schon montiert...

Noch nicht angeschlossen - aber schon montiert...

Das neue Zeitalter beginnt auch in Mödling in ein paar Tagen: voraussichtlich noch im August wird das erste eDienstfahrzeug geliefert (ein Renault Kangoo).

Im Hof des Gemeindeamts wurde für den Neuen heute die “Tankstelle” montiert.

Und für das kommende Jahr versuchen wir im Budget das Geld für einen zweiten Elektrischen zu reservieren.

Es sind kleine Schritte, die aber – wenn sie gelingen – Freude machen :-)

3 Kommentare Kommentieren

Kommentare

  1. Irgenwie lustig (oder eigentlich traurig), schnell den Brennstoff wechseln und schon ist das vormals kritisch beäugte Auto bei Grünen top, dabei ändert sich am MIV dadurch rein gar nichts – da hat die Autolobby bei den Grünen aber ganze Arbeit geleistet.

    Roman, 25/08/12 02:17

  2. Das Elektroauto ist noch nicht einmal geliefert, da denkt man schon an die Anschaffung eines zweiten.
    Wäre es nicht sinnvoller, abzuwarten und zu testen, wie sich dieses Fahrzeug bewährt, welche “Kinderkrankheiten” ihm anhaften und wie sich die Betriebskosten insgesamt entwickeln u.a.m., b e v o r man an die Anschaffung eines weiteren denkt ? Das wäre doch der logische Weg – oder etwa nicht ? Ganz abgesehen davon, dass ein solches Auto weit über dem Preis eines gleichen Typs mit Benzin- oder Dieselantrieb liegt.
    Viele Gemeinden im Bezirk Mödling haben seit Jahren Erdgasautos in ihrem Fuhrpark und diese bewähren sich, wie man hört, sehr gut.
    Das ist eine ausgereifte und bewährte Technologie. Ausserdem kann ein Großteil dieser Erdgasfahrzeuge auch mit Biogas betrieben werden.In der Schweiz ist ein Großteil der Tankstellen schon auf die Abgabe von Biogas umgerüstet. Das Elektroauto wird noch auf längere Zeit im Individualverkehr nicht punkten können – und sicher nicht deshalb, weil die “pöse Erdölmafia” das nicht will, da gibt es genug andere Gründe.

    thommy, 25/08/12 04:01

  3. Die Stadtgemeinde Mödling verfügt über insgesamt 42 Fahrzeuge. Dabei geht es (außer beim Dienstwagen des Bürgermeisters) nicht um MIV (motorisierten Individualverkehr) sondern um Transporte zur Erledigung von Gemeindeaufgaben (Straßenreinigung, Pflege der Parks und Grünanlagen, Winterdienst, Zustell- und Botendienste etc.) für die es keine Alternative zum Kraftfahrzeug gibt.
    Nach dem Koalitionsübereinkommen ist bei Neuanschaffungen jeweils die Antriebsart mit den geringsten Schadstoffemissionen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit zu wählen. Das wird von Fall zu Fall untersucht. Wenn sich jetzt für bestimmte Aufgaben (Botendienste und kleine Transporte auf Kurzstrecken) bei 1 oder 2 Fahrzeugen Elektroantrieb als geeignet herausstellt, dann ist es logisch und sinnvoll, diese Technologie, die übrigens für derartige Aufgaben seit vielen Jahren bewährt ist, einzusetzen.
    Für den Einsatz von Erdgasantrieb hat sich in den 2 Jahren Grüner Regierungsbeteiligung leider noch keine Möglichkeit ergeben, obwohl dies in mehreren Fällen genau geprüft wurde. Die positiven Erfahrungen anderer Gemeinden damit sind bekannt und es wird auch in Mödling kommen – gut Ding braucht Weile, denn es wird ja nicht jeden Monat ein neues Auto gekauft…

    Alfred Trötzmüller, 27/08/12 01:32

Kommentar hinterlassen