Das neue Klassengebäude ist fertig! Ngiyabonga, HTL

23.Juli 2014 in erfreulich

Der Rohbau ist fertig. Nach dem Austrocknen der Lehm-Mauern wird verputzt und dann kommen die Scheiben in die Fensterrahmen

Der Rohbau ist fertig. Nach dem Austrocknen der Lehm-Mauern wird verputzt und dann kommen die Scheiben in die Fensterrahmen

Genau so sollte es werden, das neue Klassengebäude im Ithuba-Skills-College. Gebaut haben es SchülerInnen der HTL Mödling aus den Abteilungen Innenausbau, Bautechnik/Umwelttechnik, Kraftfahrzeugtechnik, Elektrotechnik. (Übrigens: “Ngiyabonga” heißt auf Zulu “Danke”).

Ich hab´s zwar nur 5 Tage lang mitverfolgt, aber ich weiß, dass das eine ziemlich harte Arbeit war. Nicht so sehr wegen der Hitze (es war tagsüber angenehm warm), aber speziell durch die vielen nötigen Improvisationen.

Während der drei Wochen Arbeit wurden auf der Baustelle verarbeitet:

  • 15 m³ Strohlehm
  • 2 to Baustahl für Fundamente und Dachkonstruktion
  • 10 m³ Beton für Gebäudesockel und für Fundamentplatte
  • 180 m² Blecheindeckung für das Dach
  • 160 m² Gedämmte Deckenkonstruktion samt Abdichtung
  • 10 Stk Fenster in Ausmaß von ca. 15 m² Fensterfläche angefertigt und eingebaut
  • 180 m² Schalung für Gebäudesockel und Fundamente hergestellt
  • 20 to Erde und Schotter bewegt und eingebaut
  • 1 Stk zweiflügelige Eingangstüre samt Oberlichte angefertigt und eingebaut, samt Verglasung
  • 35 kg Farbe verstrichen
  • 160 m² Dachabdichtung hergestellt mit Isolieranstrich

Ab dem nächsten Schuljahr kann die Schule also eine weitere 1. Klasse eröffnen.

Es war eine große Leistung der SchülerInnen und ihrer Lehrer, auf die alle mit Recht stolz sein können.

Vor dem Klassengebäude wurde auch noch das Fundment für einen Sanitärzubau betoniert

Vor dem Klassengebäude wurde auch noch das Fundment für einen Sanitärzubau betoniert

So hat´s nach 2 Tagen ausgesehen

So hat´s nach 2 Tagen ausgesehen

So hat´s zwischendurch ausgesehen

Schon fast am Ziel :-)

Und wenn alles ganz fertig ist, kommt ein Schild aus Mödling an die Wand

Und wenn alles ganz fertig ist, kommt ein Schild aus Mödling an die Wand

Ein Kommentar Kommentieren

Neue Radverbindung: über den Mödlinger Spitz

22.Juli 2014 in erfreulich

IMG_2049Die größte Herausforderung bei der angesagten Verbesserung der Bedingungen für das Radfahren in unserer Stadt ist, Lücken zu schließen. Dort, wo es einfach war, wurden auch in der Vergangenheit Radfahranlagen gebaut, wenn auch vielleicht nicht so, wie sich RadfahrerInnen das vorstellen, aber immerhin (Tamussionostraße, Grenzgasse, zT Wienerstraße). Aber immer, wenn´s heikel wird, endet der Radweg/-streifen im Nichts.

Also hatten wir die Aufgabe, die Verbindungsstücke zu errichten – also die herausfordernden Passagen.

Das war die Achsenaugasse bachabwärts von der Badstraße, die Liechtensteinstraße in Richtung Hinterbrühl (damit wurde die Radverbindung entlang des Mödlingbachs vervollständigt) und zuletzt die Neusiedlerstraße (als Erschließung des Neusiedlerviertels). Es musste jeweils versucht werden, unter gegebenen Rahmenbedingungen Platz für RadfahrerInnen zu schaffen. (Wenn mehr Platz vorhanden wäre, könnte der Platz größer sein…).

Ein Manko ist die Nord-Süd-Verbindung im Bereich der Schöffelstadt: RadfahrerInnen kommen nicht ohne Qual vom Bachradweg in Richtung Spital / Handelsakademie / Landespflegeheim. Der “Radstreifen” entlang der Duursmagasse endet im absoluten Nirwana.

Bis vor kurzem.

IMG_2048Seit ein paar Tagen gibt´s nun eine Querung über den Mödlinger Spitz als Verbindung von der Duursmagasse zur Theresiengasse. Die Theresiengasse ist eine 30km/h-Zone und deshalb für das Radfahren auf der Straße geeignet.Mit dieser Querung haben wir nun eine erste Erschließung der Schöffelstadt vom Bachradweg aus – und u.a. eine Anbindung der Vienna Business School (HAK).

Die nächsten Schritte in diesem Bereich müssen eine Verlängerung des Radstreifens entlang der Wiener Straße, eine zeitgemäße Lösung für das Radfahren durch die Duursmagasse und eine Anbindung der Krankenhauses von der Wienerstraße über die Gabrielerstraße sein. Alles das sollte in den nächsten ein bis zwei Jahren erfolgen.

Aber jetzt hoffe ich, dass die Querung des Mödlinger Spitzes gut angenommen wird und möglichst viele MödlingerInnen animiert, auf das Rad umzusteigen. (OK: ich weiß auch, dass es viele Kurven / viele Ampelphasen abzuwarten gibt. Aber wir haben auch dort herausfordernde Rahmenbedingungen für eine Radquerung vorgefunden…).

IMG_2054Das aktuell nächste Vorhaben ist schon in Arbeit: eine Radwegverbindung von der Hauptstraße entland der Badstraße zur Achsenaugasse. Damit soll RadfahrerIn komfortabler von der Klostergasse zum Mödlingbach kommen (und umgekehrt).

5 Kommentare Kommentieren

GRÜNES Wanderkino - so etwas hat der Museumspark noch nicht gesehen

20.Juli 2014 in erfreulich

IMG_2024

Am 18. und 19. Juli haben wir – wieder – ein GRÜNEs Wanderkino veranstaltet: diesmal + erstmals im Museumspark, nachdem es uns am Europaplatz in der Fuzo schon ein bißl zu eng geworden ist.

Der neue Platz hat uns auch die Möglichkeit zu einem Rahmenprogramm geboten, die wir – so denk ich – mit einem PARKLIVE-Fest gut genutzt haben: ein energieautarkes Ringelspiel (mit Fahrradanstrieb), ein Klettergarten am Mammutbaum, Eselreiten, MÖP-Figurentheater, viel – feine – Musik und die passende Gastro.

Die beiden Filme “Lunchbox” und “Frances Ha” waren gut und passten zu uns. Und auch das Wetter haben wir gut ausgesucht :-).

Alles in allem war für mich entscheidend, dass eine gute und entspannte Stimmung im Park geherrscht hat – trotz der hohen Temperaturen. Das ist es, was wir mit dem Projekt “Wanderkino” auch transportieren wollen: anspruchsvolle Kinokultur im Stadtzentrum in einem feinen Ambiente. Und für ein Fest wie das der vergangenen Tage zahlen sich die viele Arbeit und der doch auch hohe finanzielle Beitrag aus.

Wir waren nach dem Wegräumen in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag doch ein bißl´ stolz…

Eine ganze Menge Fotos finden Sie / findet Ihr unter http://www.die-gruenen-moedling.at/wanderkino2014.html.

Im übrigen bitte ich hier ganz besonders um feed back der BesucherInnen.

Ein Kommentar Kommentieren