Schöne Weihnachten!

22.Dezember 2015 in persönlich

20151130_182834

Unser heuriges Weihnachtsplakat vis-a-vis vom Hofer

Ich wünsche allen (die meinen Blog lesen) friedliche, ruhige, angenehme Weihnachten im Kreis der Familie oder von Freunden. Wenn es sich machen läßt, mit möglichst wenig Hektik und Kommerz (wünschen darf ich das!). Und dazu ein paar Tage Abstand vom Alltag – es geht eh früh genug wieder “los”.

Alles Liebe!

Noch keine Kommentare Kommentieren

Elektrisch - sowieso !

11.Dezember 2015 in persönlich

20151211_103047Ich hab´s letztlich doch getan!

Einige Zeit hab ich überlegt, (auch längere Zeit das Konto beobachtet), viele Leute gefragt (vor allem solche, die schon ein elektrisch betriebenes Auto fahren), selbst alle solchen Gefährte ausprobiert…

Und dann hab ich mir einen KIA SOUL ev bestellt. Und vor ein paar Tagen hab ich ihn beim Autohändler meines Vertrauens abgeholt. Gleichzeitig hab ich meine eigene Tankstelle montiert bekommen – die wird natürlich mit Ökostrom versorgt (sonst wäre der ökologische Effekt dahin).

Warum fahr´ ich jetzt auch im Auto mit Strom (nicht nur in der Straßen-, Eisen- oder U-Bahn)?

Es gibt ein paar nüchtern-sachliche Gründe: die Umweltbilanz ist bei Nutzung von Ökostrom – trotz der Herstellung der Batterie – weit positiv: kein CO2, kein NOx, kein SO2, kein Feinstaub; der Wirkungsgrad ist wesentlich besser, als bei fossil betriebenen Autos (fast 100% bei den elektrischen gegen maximal 20% bei den Autos mit Verbrennungsmotor); die Rekuperation ist ein im praktischen Betrieb beeindruckender Vorgang;  geringere laufende Kosten – Ölwechsel ist sehr, sehr selten:-); und wenn man sich für innovative Mobilitätslösungen einsetzt, muss man auch bereit sein, selbst ein bißchen den Vorreiter abzugeben…

Die Reichweite ist Problem und Chance zugleich: das Problem ist offenkundig. Aber gerade die geringe Reichweite birgt die Chance auf einen quasi “qualitativen Sprung” in der MIV-Mobilität: das Fahren mit dem Auto erfordert bewußtes Nachdenken, wohin und wie man am effizientesten zu seinem Ziel fährt, es wird bewußt, wie groß Entfernungen sind, wie man am besten sparsam fährt (!) – und man denkt automatisch in Alternativen zur Nutzung des eigenen Autos.

Aber es gibt auch gefühlsmäßige Gründe für die Entscheidung: das Fahren mit einem Elektromotor ist unvergleichlich. Kontinuierlich, ohne Ruckeln – und leise. Dieses ungeahnt entspannte Fahren bedeutet auch, irgendwie automatisch langsamer zu fahren.

P.S.: ich weiß, dass auch elektrisch betriebene PKWs Platz brauchen und den gleichen Stau produzieren, wie Autos mit Verbrennungsmotor. Und dass die wirklichen Alternativen ÖV, Rad und die Füße sind… Aber wenn schon Auto, dann elektrisch!

Unbenannt

6 Kommentare Kommentieren

Ein wundervoller (und auch sinnvoller) Abend im Advent...

6.Dezember 2015 in vermischt

Strottern Marco StixGestern, Samstag, 5. Dezember haben wir zu unserem – GRÜNEN – Weihanchtscharity-Konzert eingeladen. Reiner Praschak hat die Strottern engagiert, Ulla Binder hat das Konzert unter der Goldfisch-Dachmarke organisiert und Edda Mayer, die Wirtin des “Mauts” hat die Bühne Mayer zur Verfügung gestellt.

Es war ein – für mich – fast schon sensationeller Auftritt der beiden Wiener: DAS ist das Wien, das wir (?) lieben, Melancholie gepaart mit Chuzpe, offen für (musikalische) Einflüsse von was-weiß-ich-woher, Poesie, Selbstironie, urbane Offenheit. Die “Strottern” spielen ihre Wienerlieder perfekt und mitreissend. Ein wirklich sehr, sehr schönes Konzert.

Wie jedes Jahr spenden die GRÜNEN die Einnahmen ohne Abzug – im Gegenteil: aufgerundet – für ein soziales Projekt. Diesmal war die Entscheidung nicht schwer: die Spende im Ausmaß von €3.000,- geht an Connect Mödling für die Prüfungsgebühren bei Deutschkursen von Flüchtlingen. (Das BMI zahlt zwar die Deutschkurse – Zeugnisse gibts dafür aber normalerweise keine, was ein massives Manko bei einer Jobsuche ist). Den Scheck durfte ich auf der Bühne an Barbara Kreuzer und Frederike Demettio, stellvertretend für die vielen MödlingerInnen, die sich in Mödling für die Betreuung der Flüchtlinge engagieren, übergeben. Worauf Klemens Lendl und David Müller, die “Strottern” eben, die Hälfte des Verkaufspreises ihrer CDs an dem Abend d´rauf legten.

Ein wirklich schöner Abend…

Noch keine Kommentare Kommentieren