Besuch bei der Gendarmerie

27.Februar 2016 in gestern & heute, interessant

20160225_135530

Tafel beim alten Haupteingang

Vor ein paar Tagen konnten wir (VertreterInnen der Stadtregierung und BeamtInnen des Bauamts) die alten GZS-Gebäude besichtigen. Ein paar Fotos sollen die Eindrücke auch für andere vermitteln, die bisher keinen Zugang hatten.

Übrigens: im April wird es eine öffentliche Besichtigungsmöglichkeit geben. (Da werden aber die größen Glasscherbenberge aus Sicherheitsgründen entfernt sein).

 

20160225_135512

Irgendwann einmal Stand der Technik

 

20160225_135927_001

Die Dachluke steht seit ? offen

 

20160225_141217

Ein Symbol

 

20160225_141444

Der Vortrags- und Kinosaal

 

20160225_142058

Übrigens: das Kürzel “ACAB” (zu sehen überall auf der Welt) bedeutet “all cops are bastards”…

 

20160225_142153

Zum Glück ausgeschaltet

 

20160225_143125

Sicherungskasten im Schutzbunker

 

20160225_143611

Eingang zum Bunker

 

IMG_2651

!!!

 

IMG_2659

IMG_2663

Kellerfenster (schön)

 

4 Kommentare Kommentieren

Vor diesen Flüchtlingen müssen wir uns in Acht nehmen !

26.Februar 2016 in dramatisch, sehr ärgerlich, wichtig !!!

20160226_090953Die Steuerflüchtlinge sind die wirkliche Pest unserer Zeit!

“Steuervermeidung” hört sich noch zivilisiert an, tatsächlich ist es Diebstahl an den öffentlichen Haushalten und damit auch an unseren Sozialsystemen.

“Mit Hilfe der so genannten “Big Four” (Deloitte, Ernst & Young, PricewaterhouseCoopers und KPMG) nutzen multinationale Konzerne jedes Schlupfloch in Steuergesetzen aus, um die Gewinne von einem Land zum anderen zu verschieben, so lange bis die Steuerzahlungen gegen Null gehen. Ikea ist ein Beispiel für diese Steuervermeidungsstrategie”, sagt Bruno Rossmann, Budgetsprecher der Grünen.

Die Europäischen Grünen haben über den LuxLeaks-Skandal herausgefunden, dass den EU-Mitgliedstaaten durch die “aggressive Steuerplanung” von Ikea seit 2009 etwa eine Milliarde Euro an Steuern entgangen sind. “Allein im Jahr 2014 entgingen dem österreichischen Fiskus etwa vier Millionen an Steuergeld. Das geht auf Kosten aller Bürgerinnen und Bürger und aller Unternehmen, die solche ‘Gestaltungsmöglichkeiten’ nicht haben. Es kann nicht sein, dass sich’s die Großen durch komplizierte Steuerkonstruktionen – oft an der Grenze zur Legalität –  richten”, stellt Rossmann fest.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Ein sensationeller Theaterabend in Mödling

15.Februar 2016 in dramatisch, gestern & heute, herausfordernd

Scan0002

Im Mödlinger Stadttheater hatte am vergangenen Samstag “In der Löwengrube” von Felix Mitterer Premiere.

Nach Ende der Vorstellung gab es standing ovations, wie ich sie im Stadttheater noch nicht erlebt habe. Und das zu Recht, weil das Stück sehr beeindruckend und die Leistung der SchauspielerInnen sensationell war. Ich glaube, diese Aufführung ist ein wirkliches Highlight, mit dem sich unser Theater auch vor großen Bühnen nicht verstecken müsste.

Es geht in Anlehnung an eine reale Begebenheit um aggressiven Rassismus zu Beginn der Naziherrschaft – in einem Theater und darum, wie sich die verschiedenen Schauspieler und auch der Theaterdirektor (Bernie Feit at his best) positionieren. Rüdiger Hentzschel als Hauptdarsteller brilliert, aber neben ihm auch Wolfgang Lesky als SA-Mann, sowie Christina Saginth, Hermann Kogler, Georg Kusztrich und alle anderen. Alle wurden gefeiert und eine kleine Auszeichnung für das Stadttheater war sicher auch die Anwesenheit des Autors Felix Mitterer bei der Premiere.

Das Stück wird noch am 18.02.-20.02., jeweils um 19:30 Uhr, am 21.02. um 17:00 Uhr, am 23.02., 25.02.-27.02., jeweils um 19:30 Uhr gezeigt.

Lassen Sie sich diesen Theaterabend nicht entgehen. Es wär´ nicht nur wegen des Schauspiels: ich glaube, dass auch der politische Bezug wert ist, sich auf das Stück einzulassen. Unendlich weit weg von der damaligen Atmosphäre sind wir heute nicht…

Noch keine Kommentare Kommentieren

Der Mödlingbach wird wieder schöner

4.Februar 2016 in erfreulich, konkret

20160204_110620_001

Do., 4.2.2016

20160204_110549_001 red

Do., 4.2.2016

Alles schaut noch ein bißl unwirtlich aus, aber es wird schon…

Die Arbeiten an der nächsten Etappe der Renaturierung des Mödlingbachs haben wieder begonnen. Die Baustelle reicht heuer schon bis fast an die Bahnhofsbrücke heran: insgesamt sind es wieder 240m Länge.

In einem ersten Schritt werden die unter der – dünnen – Grasnabe verborgenen Beton- und Steinblöcke herausgeholt, um wieder bessere Versickerungsbedingungen zu schaffen. Gleichzeitig wird die Sohle eingetieft (heuer um bis zu 80cm). Letzteres dient dem Hochwasserschutz: der Mödlingbach wird so auch auf besondere “Starkregenereignisse” vorbereitet. Und letztlich werden wieder Holzbuhnen gesetzt und der Bachlauf so mit vielen Verschwenkungen gebremst. Und dadurch entsteht auch wieder Lebensraum für kleine bis größere Wassertiere, die auch Ruhezonen vorfinden. Nicht nur zur Freude des Auges der BetrachterInnen, sondern auch zur Freude des “städtischen” Graureihers…

Als Nebeneffekt wird ein echter Bachzugang bei den beiden “Enzis” (den Betonliegen der HTL) hergestellt, sodass auch Kinder dort Platz zum Spiele bekommen werden. (Bitte an die HundebesitzerInnen: nutzen Sie bitte nicht gerade diesen Bereich zum Äußerln…).

20160205_160604 red

Fr., 5.2.2016

20160217_134224_001

Mi., 17.2.2016

20160217_133519

Mi., 17.2.2016

20160224_102445

24.2.2016

IMG_2694

So., 6.3.2016

IMG_2686

So., 6.3.2016

IMG_2688

So., 6.3.2016

IMG_2691

So., 6.3.2016

IMG_2692

So., 6.3.2016

 

IMG_2690

So., 6.3.2016

IMG_2696

So., 6.3.2016

 

20160318_104029 red

Fr., 18.3.2016

20160318_103912 red

Fr., 18.3.2016

 

3 Kommentare Kommentieren