Auch Bäume verlassen uns ...

9.Februar 2017 in heikel, konkret, traurig

20170207_154105Wir haben es schon seit Jahren befürchtet: die Pappeln am Schulweg sind in einem schlechten Zustand, aber jetzt scheint das Risiko wirklich schon groß zu werden.

Pappeln werden seit Jahren nirgends mehr im bewohnten Gebiet gesetzt: sie sind Flachwurzler und auch auf Grund des schnellen und hohen Wuchses nicht sehr standsicher, sie leiden unter schlechter Luft und kommen mit dem Salz des Winterdienstes nicht gut zurecht.

Die 17 Pappeln vis-a-vis der Feuerwehr waren schon 2009 im Visier der städtischen Gärtnerei. Wir haben damals vereinbart, es noch ein paar Jahre zu versuchen. Dazu wurden die Spitzen gekappt, sodass sie weniger stark dem Westwind ausgesetzt sind. So hat das nun einige Jahre funktioniert. Die Bäume wurden allerdings laufend beobachtet  – zum Beispiel wurde der Stammumfang in regelmäßigen Abständen gemessen. Bei 7 Bäumen gibt es nun seit Jahren kein Wachstum mehr und auch auf Grund vermehrten Totholzanfalls scheint es nun wirklich schlecht zu stehen um diese Burschen. Und das ist dann wirklich gefährlich, weil diese Bäume ganz schön Schaden anrichten können, wenn sie umfallen.

Es ist schade um sie, nicht nur weil es um jeden Baum schade ist, sondern hier ganz besonders, weil diese Baumzeile für die Gegend durchaus prägend ist.

Vor ein paar Tagen gab es ein Gipfelgespräch am Schulweg. Nicht nur die zuständigen Beamten waren dabei, auch Prof. Florineth von der BoKu hat seine Einschätzung abgegeben. Wir haben vereinbart, dass noch ein weiteres externes Gutachten eingeholt wird, bevor endgültig über das Schicksal der Bäume entschieden wird. Dieses Gutachten wird dann im WEB veröffentlicht, sodass jedeR die Beurteilung nachlesen kann.

Gleichzeitig wurde aber besprochen, dass, wenn das Gutachten die Einschätzung der städtischen Gärtnerei bestätigen sollte, die Fällung der ganzen Reihe von Pappeln am Schulweg ein Thema wird. Dann könnte der Grünstreifen unmittelbar neu gestaltet werden: mit einer neue Baumreihe – statt Pappeln Bäume, die für den Straßenraum, für das Klima – und die Salzbelastung besser geeignet sind. Da würde es ein kleines Projekt zur Gestaltung geben, dass dann auch rechtzeitig präsentiert wird.

Aber jetzt warten wir einmal auf das Gutachten…

 

 

7 Kommentare Kommentieren

Kommentare

  1. Ich frage mich, weshalb nicht schon seit einigen Jahren ein besseres “Baum-Management” seitens der Gemeinde gefahren wird. Einerseits verschwanden in der vergangenen Jahren zahlreiche Bäume und verschwinden ohne Ersatzpflanzungen an der selben Stelle oder im knappen Umfeld immer noch welche, andererseits könnte man oftmals Radikallösungen vorbeugen …

    Weshalb entnimmt man nicht über einen Zeitraum von zB 5 Jahren jeweils 2-3 Bäume, pflanzt unmittelbar nach fängt so immerhin ein wenig den “Grünraum”-Verlust der betroffenen Bevölkerung ein?

    Gerade hier am Schulweg hätte sich diese Vorgehensweise empfohlen, bzw. empfiehlt sie sich immer noch … und ganz generell sollte Mödling noch mehr für Bäume und natürliche Beschattung auf öffentlichem Grund unternehmen – trotz Beteiligung der Grünen wird immer noch nicht genug getan.

    Peter, 01/03/17 02:28

  2. Guten Tag

    Das Gutachten des beeideten Sachverständigen besagt wörtlich, dass “in der Vergangenheit die Wurzeln abgegraben und massiv geschädigt wurden”. Dadurch wurde weiters ein Wipfelschnitt zur Entlstung notwending der zur Verödung beitrug.

    Natürlich interessiert das den Herrn Wannemacher nicht wer denn hier am Werk war ? Oder doch ?

    Also dann findet doch heraus wer denn diese Bäume am “Gewissen” hat

    Vöhr Gerhard, 15/03/17 07:05

  3. Das Ziel, das Sie beschreiben, halte ich grundsätzlich für richtig. Und ich glaub´, dass in Mödling schon einiges in diese Richtung getan wird. Wahrscheinlich ist es nicht (immer) richtig, einen Baum, der angeschlagen ist und unter Klima und Salz leidet, mit zT großem Aufwand noch ein paar Jahre zu retten. Aber es ist halt immer schade, einen großen Baum zu fällen, wenn der Ersatz natürlich viele Jahre braucht, bis er entsprechenden Schatten spenden kann.
    Wenn Sie genau schauen, werden Sie auch sehen, dass wir (nicht nur, aber vor allem) bei Straßenbauvorhaben immer die Baumscheiben besonders prioritär verbessern: seit ich für die Straßen verantwortlich bin, gibt´s 4m² für jeden Baum und – wo es geht – werden die Parkstreifen mit Rasengittersteinen ausgelegt, um den Feuchtigkeitshaushalt der Bäume zu verbessern..

    Übrigens: die Bilanz betr. der Stadtbäume ist seit Jahren positiv: 2016 wurden 100 Bäume gefällt und 108 neu gepflanzt – im Straßenraum.

    Gerhard Wannenmacher, 16/03/17 08:17

  4. Ja – das fällt auf. Und da wurde jahrelang Schindluder getrieben. Aber diese Einsicht macht die Bäume jetzt auch nicht mehr gesund.
    Mein Eindruck ist, dass seit Jahren auf die Bäume im Straßenraum besser acht gegeben wird; zB haben wir seit ein paar Jahren auch Vorschriften für die Strassenbaufirmen, wie sie die Bäume bei Arbeiten schützen müssen und da oder dort gab es auch schon Strafzahlungen.

    Aber warum sind Sie so aggressiv? Ich war sicher nicht für die Beschädigungen verantwortlich.

    Gerhard, 18/03/17 03:22

  5. Vor einigen Jahren wurde in diesem Bereich der Gehweg durch ABO Oeynhausen saniert, da der Asphalt des Gehwegs infolge Wurzelwachstum an zahlreichen Stellen aufgebrochen bzw. gehoben wurde und eine Gefahr für Fußgänger sowie Probleme für Kinderwägen etc. dargestellt hat. Möglicherweise – ich behaupte es nicht! – wurde damals im Zuge dieser Sanierung mit dem Wurzelwerk nicht fachgerecht umgegangen …
    Es verwundert mich jedoch, dass aktuell die Gelegenheit nicht genutzt wurde, um den Gehweg sowie die Randsteine an einigen Stellen zu sanieren, so wäre zB im Bereich des Billa einiges an Nachbesserung nötig. Wann, wenn nicht jetzt? Erst dann, wenn wieder Bäume & Wurzeln beschädigt werden können? Hmm.
    Bitte, Herr Wannenmacher, in diese Richtung mal nachstoßen, prüfen und bitte hier kommentieren – wäre fein!

    Peter, 03/04/17 11:48

  6. Ja, das ist eine gute Gelegenheit und es ist tatsächlich geplant, den Gehsteig jedenfalls im Bereich der neu zu setzenden Bäume zu sanieren. Wir schauen auch, ob wir nicht gleich auch den Parkstreifen auf der Strasse in der ganzen Länge durch Rasengittesteine neu legen lassen können (da warten wir noch auf ein Angebot).

    Gerhard, 09/04/17 08:55

  7. Vielen Dank für die Rückmeldung – super Sache!

    Peter, 11/04/17 08:11

Kommentar hinterlassen