Ein GRÜNER Abend vom Feinsten: "Der Zug nach Europa"

12.Mai 2019 in GRÜN, interessant, wichtig !!!

Am vergangenen Donnerstag, 9. Mai, dem Europatag, hatten wir in der Mödlinger Stadtgalerie zu einer Diskussion geladen: der Titel war „Der Zug nach Europa“ und am Posium saßen Doron Rabinovici, Historiker und Schriftsteller und Werner Kogler, der Spitzenkandidat der GRÜNEN für die Wahl zum EU-Parlament. Moderiert wurde die Diskussion von Ulrike Lunacek – lange Jahre Mitglied des Europäischen Parlaments.

Für mich war es eine typisch GRÜNE Veranstaltung: eine sehr gehaltvolle, unaufgeregte Diskussion, viele Überlegungen zu den wichtigen und aktuellen Themen – und ganz einfach: gescheite Leute am Podium.

Der Abend war – jedenfalls für mich – Motivation pur: wie kann man überhaupt nur daran denken, etwas anderes zu wählen, als die GRÜNEN!?

Das Impulsstatement hielt Doron Rabinovici. Wer sich für das Manustript interessiert: hier ist es.

Es gibt einen Video-Mitschnitt der gesamten Veranstaltung. Ich glaube, es zahlt sich aus, sich die Zeit zu nehmen…

Noch keine Kommentare Kommentieren

Fliegenspitz - so gut wie fertig

6.Mai 2019 in erfreulich, konkret

Baustellen werden auch fertig!

Obwohl: das neue Begegnungsplatz´l am Fliegenspitz hat leider deutlich länger gedauert, als angenommen.

Aber jetzt ist es so gut wie fertig: heute wurden die Baustellengitter entfernt (es bleiben nur einige am Rand zur Grutschgasse stehen: dorthin kommt noch ein dauerhafter Zaun).

Insgesamt find ich das Platz´l aber sehr gelungen.

Hier fehlt noch das Wasser
Auch das Denkmal für die Gefallenen der Franzisko-Josefinums steht wieder – und ist freigestellt und damit besser sichtbar

2 Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling: erledigt

1.Mai 2019 in erfreulich

Schwerpunkt im Baustellensommer des vergangenen Jahres war die Park+Ride-Anlage entlang der Tamussinostraße.

Der Parkplatz war wochenlang komplett gesperrt und die Arbeiten waren aufwändig und haben viel Lärm und Staub verursacht.

Heute, ein halbes Jahr nach der Eröffnung lohnt sich ein Blick auf das vorher – nachher:

So hat der südliche Teil der Park-Ride-Anlage bis vor einem Jahr ausgesehen: eine Staubwüste…
Die Zufahrt war mehr als provisorisch, die Parkplätze nicht markiert – und der Platz war voller Löcher.
Die Ein-/Ausfahrt neben dem Stadtverkehrsmuseum war vor allem sicherheitsmäßig bedenklich, weil man Fußgänger- und RadfahrerInnen durch das Gebäude erst spät gesehen hat.

Die Zu-/Abfahrt wurde ein Stück weit nach Süden verlegt, wo die Sichten für alle Beteiligten nun ausreichend sind.

Der Fuß-/Radweg wurde an den östlichen Rand des Parkplatzes verlegt, weshalb die Querung der Fußgänger- / RadfahrerInnen mit dem Autoverkehr nicht mehr nötig ist.
In Summe wurden am Platz 29 Bäume neu gesetzt. Sie sind noch klein, aber es sind Sorten, die möglichst optimal auf die aktuellen Klimabedingungen eingestellt sind.
Entlang des Zauns zum Gleiskörper wurde eine lange Reihe von Büschen gesetzt – auch die werden den Platz in der Zukunft optisch prägen.

Noch keine Kommentare Kommentieren