Baustellen: update 15. August

15.August 2019 in konkret

Guntramsdorferstraße

Die Arbeiten an der Brückenkonstruktion (vlg. Tunnel) unter der Südbahn kommen gut voran. Wie es aktuell aussieht, wird noch im August mit der Asphaltierung der Fahrbahn unter der Südbahn begonnen, sodass hoffentlich noch vor dem geplanten Termin – nämlich Ende September – die Straße wieder frei gegeben werden kann.

Auf Mödlinger Seite wird ebenfalls noch im August mit der Fertigstellung der Fahrbahn begonnen. Sämtliche Arbeiten (Brücke, Straße auf Guntramsdorfer und auf Mödlinger Seite) werden gleichzeitig beendet werden.

Es wird intensiv gearbeitet – auch am Feiertag…

Gabrielerstraße

Die Arbeiten sind im wesentlichen fertig. Auch die Markierungen wurden schon angebracht. Ich gehe davon aus, dass die Gabrielerstraße in den nächsten Tagen wieder in beiden Richtungen frei gegeben werden wird.

Der Mehrzweckstreifen ist der erste Teil einer Radweganbindung an das Krankenhaus. Der nächste Abschnitt – von der Managetta- bis zur Restitutagasse – wird mit der Realisierung des Leiner-Projekts erfolgen.

Von der Wiener Straße weg gibt es zwischen dem Mehrzweckstreifen und dem Gehsteig einen kleinen Grünstreifen, der mit Sträuchern besetzt werden wird.
In Richtung zur Wiener Straße endet der Mehrzweckstreifen vor Beginn der Teilung in zwei Fahrspuren. Radfahrende müssen sich in die beiden Fahrspuren einordnen. Es gibt keine vernünftige Alternative, Wege für RadfahrerInnen im Kreuzungsbereich anzubieten.
Um die Ecke – entlang der Wiener Straße – wurden bereits die neuen Radständer montiert.

Neusiedlerstraße

Am 19. August beginnen die Arbeiten an der innerern Neusiedlerstraße. Es wird die komplette Fahrbahn neu gestaltet und es werden – so weit es möglich war – auch neue Grünbereiche geschaffen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich 3 Wochen dauern.

Die innere Neusiedlerstraße wird eine Begegnungszone (Nutzung der Fahrbahn durch alle gleichberechtigt, 20km/h Limit, Parken nur auf gekennzeichneten Plätzen)

BG Keimgasse

Die Baustelle wurde nun vollständig planiert. Leider wurden auch einige alte Bäume entfernt, obwohl der Stadt erst vor wenigen Tagen eine neuerliche Prüfung zugesagt worden war :-(.

Das ganze Gelände sieht nun sehr trostlos aus…

Der nächste Schritt wird der Aushub für den neuen Turnsaal sein. Die Arbeiten werden voraussichtlich Anfang September beginnen.

In den nächsten Wochen wird auch das Gebäude an der Ecke Keimgasse / Demelgasse abgerissen. Dort werden die Baustellencontainer aufgestellt und dort wird auch die Hauptzufahrt auf die Baustelle sein.

5 Kommentare Kommentieren

Kommentare

  1. 1) Um den Erhalt der alten Bäume hätte man sich viel früher kümmern müssen!! Die Planungsphase war ja wohl wirklich lang genug!!
    2) Warum wird dieses schöne alte Haus abgerissen? Doch wohl nicht nur wegen der Baustellenzufahrt !?

    Rudolf Hubeny, 17/08/19 06:00

  2. ad 1) Sie haben nicht unrecht. Aber tatsächlich spiel(t)en die Bäume im Baugenehmigungsverfahren keine (!) Rolle. Es ist uns erst bewusst geworden, als es um´s Fällen ging. Aber wahrscheinlich hätten wir es früher erfragen können. (Handhabe hätten wir aber auch nicht gehabt, wenn es zum Zeitpunkt der Baugenehmigung bekannt gewesen wäre).
    ad 2) Na ja: so alt ist das Haus auch nicht. Aber es wird ausschließlich wegen der Baustellenlogistik abgerissen. Nach Ende des Baus wird ein neues Haus errichtet.

    Gerhard Wannenmacher, 18/08/19 08:11

  3. Gabrielerstraße: „Es gibt keine vernünftige Alternative, Wege für RadfahrerInnen im Kreuzungsbereich anzubieten“ – das ist halt eine Frage der Prioritäten. Für die zusätzliche Autospur war offensichtlich Platz…

    Thomas Weber, 30/08/19 08:50

  4. Zur Gabrielerstraße: Das sieht auf den Fotos sehr schön aus – werde mir das demnächst vor Ort ansehen. Meine Freundin bemängelte auch das abrupte Ende bei der Managettagasse, aber da kommt ja noch etwas…
    Bezüglich der Anbindung der Radfahrer aus der Gabrielerstraße auf die Wiener Straße: Immerhin gibt es eine Teilung in links und gerade/rechts und über die Linksabbiegespur komme ich wohl hoffentlich etwas besser als bisher zum Radweg in der Wiener Straße / Bahngasse. Da auch ich nicht wusste, was das „Ende“ am Mehrzweckstreifen heißt (laut https://www.klimaaktiv.at/mobilitaet/radfahren/stvo-novelle-2019.html nämlich Reißverschlusssystem) hoffe ich, dass dies andere Auto-Verkehrsteilnehmer auch so sehen. Wirklich ideal für das Befahren mit Kindern ist es halt nicht.

    Bernhard Kiselka, 01/09/19 10:18

  5. Es stimmt: ideal sind Mehrzweckstreifen für das Fahren mit Kindern nicht. Aber im innerstädtischen Bereich ist es oft die einzige Möglichkeit, den RadfahrerInnen Platz und Relevanz im Straßenraum zu geben. Ich versuche seit einiger Zeit, diese Mehrzweckstreifen jedenfalls ausreichend breit zu halten – neben parkenden Autos machen wir sie jetzt 2m breit, was doch einen gewissen Komfort darstellt.

    Gerhard, 02/09/19 09:14

Kommentar hinterlassen