Neuer Cityjet der ÖBB für den Nahverkehr

16.Juli 2019 in erfreulich, interessant

Es war ein bissl ein Zufall: vorletzter Urlaubstag und am Bodensee. Im fb hab ich vom GRÜNEN Landesrat Johannes Rauch erfahren, dass heute der neue Nahverkehrszug in Dornbirn vorgestellt wird. Entwickelt von der Fa. Bombardier im Auftrag der ÖBB.

Also: nichts wie hin.

Auch gekommen ist unser HBP, Alexander van der Bellen!

Großer Bahnhof für den Präsidenten

Der Zug selbst sieht sehr beeindruckend aus: viel Platz, vor allem auch für Rollstühle und für Fahrräder.

https://vorarlberg.orf.at/stories/3004695/

Platz für 2 Dutzend Räder!

Wenn man grad in der Schweiz erlebt hat, wie es aussieht, wenn konsequent in den Zugverkehr investiert wird, freut man sich über zukunftsweisende Impulse auch in Österreich.

Weshalb die neue Modellreihe grad in Vorarlberg vorgestellt wurde? Ich glaub, das ist kein Zufall: die Xi-berger haben bei ziemlich allen ökologisch sinnvollen Vorhaben in Österreich die Nase vorn…

Kelin im Hintergrund: VdB…

Noch keine Kommentare Kommentieren

Fliegenspitz - so gut wie fertig

6.Mai 2019 in erfreulich, konkret

Baustellen werden auch fertig!

Obwohl: das neue Begegnungsplatz´l am Fliegenspitz hat leider deutlich länger gedauert, als angenommen.

Aber jetzt ist es so gut wie fertig: heute wurden die Baustellengitter entfernt (es bleiben nur einige am Rand zur Grutschgasse stehen: dorthin kommt noch ein dauerhafter Zaun).

Insgesamt find ich das Platz´l aber sehr gelungen.

Hier fehlt noch das Wasser
Auch das Denkmal für die Gefallenen der Franzisko-Josefinums steht wieder – und ist freigestellt und damit besser sichtbar

2 Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling: erledigt

1.Mai 2019 in erfreulich

Schwerpunkt im Baustellensommer des vergangenen Jahres war die Park+Ride-Anlage entlang der Tamussinostraße.

Der Parkplatz war wochenlang komplett gesperrt und die Arbeiten waren aufwändig und haben viel Lärm und Staub verursacht.

Heute, ein halbes Jahr nach der Eröffnung lohnt sich ein Blick auf das vorher – nachher:

So hat der südliche Teil der Park-Ride-Anlage bis vor einem Jahr ausgesehen: eine Staubwüste…
Die Zufahrt war mehr als provisorisch, die Parkplätze nicht markiert – und der Platz war voller Löcher.
Die Ein-/Ausfahrt neben dem Stadtverkehrsmuseum war vor allem sicherheitsmäßig bedenklich, weil man Fußgänger- und RadfahrerInnen durch das Gebäude erst spät gesehen hat.

Die Zu-/Abfahrt wurde ein Stück weit nach Süden verlegt, wo die Sichten für alle Beteiligten nun ausreichend sind.

Der Fuß-/Radweg wurde an den östlichen Rand des Parkplatzes verlegt, weshalb die Querung der Fußgänger- / RadfahrerInnen mit dem Autoverkehr nicht mehr nötig ist.
In Summe wurden am Platz 29 Bäume neu gesetzt. Sie sind noch klein, aber es sind Sorten, die möglichst optimal auf die aktuellen Klimabedingungen eingestellt sind.
Entlang des Zauns zum Gleiskörper wurde eine lange Reihe von Büschen gesetzt – auch die werden den Platz in der Zukunft optisch prägen.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Demonstration für Solidarität, Demokratie und Menschenrechte - Mödling am 17. März 2019

18.März 2019 in erfreulich, wichtig !!!

Auch in unserer beschaulichen, kleinen Stadt fand angesichts der durch die Regierung vorangetriebenen und für die Bürgerrechte bedenklichen Entwicklungen eine Demo statt.

Gekommen sind an einem sonnigen Sonntag im März rund 300 Leute – eine schöne Zahl!

Der Demonstrationszug führte die Elisabethstraße entlang zum Schrannenplatz und wurde von einer Samba-Gruppe akustisch begleitet.

Bei der Kundgebung vor dem Rathaus geredet haben Franz Helm von den Steyler Missionaren, ich selbst, StR Stefan Schimanowa, LAbg. Indra Collini (NEOS NÖ), Markus Lintner von der ev. Pfarre in Mödling, Prof. Heinz Nussbaumer aus der Hinterbrühl und Susanne Scholl von den Omas gegen Rechts.

Die Veranstaltung wurde von Friedl Hans für youtube gefilmt.

Hier meine Rede:
Willkommen in Mödling!
Diese Demonstration steht in einer Linie mit den 15 Wochen Mahnwachen vor der Kirche in St. Gabriel während der vergangenen Wochen.
Unmittelbarer Anlass war die Behandlung der 20 unbegleiteten und geflüchteten Burschen.
Dem Vernehmen nach sind es „schwierige“ Jugendliche, aber seit wir in Österreich Sozialpolitik betreiben – also seit rund 150 Jahren – ist es selbstverständlich, dass „schwierige“ junge Menschen betreut und begleitet werden. Die 20 erfuhren aber keinerlei Betreuung, sondern wurden und werden nur drangsaliert und eingeschüchtert – und aus St. Gabriel wieder wegverleg (obwohl sich Caritas und Freiwillige dort um sie gekümmert hatten).
Die für die Flüchtlinge in Bund und Land Zuständigen reden von Sicherheit der Bevölkerung: aber auch wenn Schreckliches geschehen ist – diese Sorge ist nur vorgeschoben!
Denn auch 400 Lehrlinge bangen um ihren Aufenthalt! Und ständig werden Menschen abgeschoben, die sich sehr bemühen, Deutsch zu lernen und einen Platz in der Gesellschaft zu finden.
Und unabhängig davon, wie sie sich verhalten, wird die Mindestsicherung auf ein Maß reduziert, mit dem man hier nicht leben kann. Es geht Kickl & Co. nicht um die Sicherheit!
Deren Ziel ist es, eine Gruppe von Menschen zu entrechten / schikanieren / letztlich zu vertreiben. Und dafür zu sorgen, dass niemals wieder Menschen bei uns Schutz suchen.
Das
rührt aber an den Grundlagen dieses Staates: die menschenwürdige Behandlung aller, auch von Schwachen / auch von Flüchtlingen!
Keine Demagogie gegen Menschengruppen!
Und in jedem Fall Geltung des Rechts und nicht des „gesunden Volksempfindens“.
Ic h bin glücklich und stolz in einer Stadt / Umgebung leben zu dürfen, die seit 70 Jahren immer den Geist der Menschlichkeit und Gastfreundschaft – auch und bes. gegenüber Geflüchteten – hoch gehalten hat:
1956, als Hunderte aus Ungarn geflüchtete Menschen im Schloss Liechtenstein untergekommen sind, in den 70er-Jahren Flüchtlinge aus Chile und anderen Ländern, die sich in der Jägerhausgasse auf ein Leben in der neuen Heimat vorbereitet haben, in den 90er-Jahre die Flüchtlinge aus Bosnien, die 2 Jahre lang in der Sporthalle Unterkunft fanden und auch die Geflüchteten des Jahres 2015, die von vielen Menschen aus Mödling im Rahmen des Netzwerks von connect Mödling vorbildlich betreut wurden.
Aber das Vertreiben der Geflüchteten wird nicht das Ende sein: es geht diesen Politikern um das Zurückdrängen von Bürgerrechten und sie beginnen damit bei den Schwächsten. Es geht ihnen letztlich um autoritärere Verhältnisse im Land.
Dagegen müssen alle gemeinsam auftreten / über alle Partei- und Konfessionsgrenzen hinweg. In dieser Frage muss Einigkeit herrschen!
Möge der heutige Tag in dieser Richtung Wirkung zeigen.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling: für heuer (fast) fertig (1)

25.November 2018 in erfreulich, konkret

Der Versickerungsgraben nimmt das Oberflächenwasser von rd. 35 Parkplätzen auf.

Seit kurzem ist die neue P&R-Anlage entlang der Tamussinostraße so gut wie fertig: die Parkplätze sind fertig gestellt, der Geh-/Radweg zwischen Parkplätzen und Bahn ist fertig, die Verbindungsbrücke zwischen Parkplatz und Bahnhofsplatz ist fertig, die Beleuchtung funktioniert. Nur die Bäume fehlen noch, weshalb das ganze kahler aussieht, als es dann im Endausbau sein wird (es werden insgesamt 29 Bäume besetzt).

Am südlichen Rand des Bahnhofsplates, gleich neben der verbreiterten Verbindungsbrücke zum Parkplatz werden in den nächsten Wochen überdachte Doppelstockradständer errichtet.

Auch auf dieser, jetzt freien Fläche kommen weitere Doppelstockradständer.

Die Fläche für die neuen Radständer sind schon vorbereiet.

Die verbreiterte Verbindungsbrücke zwischen Bahnhof und Parkplatz ist nun auch direkt an den neuen Geh-/Radweg angebunden.

Die ganze P&R-Anlage – und damit auch der neue Geh-/Radweg – sind mit modernen LED-Leuchten versorgt.

Die Ein- und Ausfahrt für die P&R-Anlage wurde ca. 50m nach Süden versetzt und die unübersichtliche bisherige Ein-/Ausfahrt direkt beim Stadtverkehrsmuseum ersetzt.

In einem großen Bereich der neuen Parkplätze sorgen Rasengittersteine für die Versickerung der Oberflächenwässer.

Am südlichen Ende der P&R-Anlage wird es – wie schon bisher – eine Ausfahrt in Richtung Schillerstraße geben. Zusätzlich wird der Geh-/Radweg zur Schillerstraße und in weiterer Folge in Richtung zur Goethegasse geführt.

An der Querung des Radwegs über die Schillerstraße in die Goethegasse wird noch gearbeitet.

Zum Vergleich ein paar Bilder zum Zustand der P&R-Anlage vor deren Umbau:

Unbefestigt (d.h. bei Wind sehr staubig) und nur provisorisch beleuchtet…

Die Parkplätze waren auch nicht markiert, weshalb die Kapazität meist nicht ausgenutzt werden konnte.

Hier die alte Ausfahrt: die Sicht insbesondere in Richtung Bahnhofsplatz war schon sehr schlecht (auch, wenn man sich schon daran gewöhnt hatte).

Und das war die alte Verbindungsbrücke…

2 Kommentare Kommentieren

Flohmarkt der FAIRteiler: wieder ein mega-Erfolg

15.September 2018 in erfreulich, konkret, persönlich

Heute, am 15. September haben Elisabeth Engel und ihre FreundInnen wie jedes Jahr ihren Charity-Flohmarkt am Mödlinger Schrannenplatz veranstaltet. Alle angebotenen Gegenstände und Kleidungsstücke wurden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ergebnis = €3.319,-

Der gespendete Betrag kommt dem Projekt OMO CHILDREN Ethiopia zu Gute, einem Kinderprojekt in einer besonders armen Region in Äthiopien.

Danke Elisabeth und allen, die mitgeholfen und die gespendet haben (Waren, aber auch Geld).

Noch keine Kommentare Kommentieren

Polizei am Fahrrad - in der Fahrradstadt Mödling

7.August 2018 in erfreulich

Am Foto mit Bez.Insp. Alexander Deutsch und Rev.Insp. David Schubert

Seit 1. August fahren Polizistinnen und Polizisten in Mödling (auch) am Rad Streife.

Ich hab mich lange Zeit dafür eingesetzt: zuletzt wurde darüber im Oktober 2017 beim Radsicherheitsgipfel diskutiert, an dem alle am Radfahren interessierten Organisationen der Stadt vertreten waren (eNu, KfV, Radlobby, Stadtgemeinde und natürlich auch die Polizei). Die Zeit bis heute hat die Genehmigung, die Beschaffung der Räder und die Ausbildung der Polizistinnen und Polizisten benötigt.

Der wesentliche Beweggrund für mich ist, dass in einer Stadt, in der mittlerweile so viele Menschen mit dem Rad unterwegs sind, die Polizei diesen RadfahrerInnen auf Augenhöhe begegnen sollte. Dabei geht´s nicht um eine neue Dimension der Kontrolle (obwohl: auch wir RadlerInnen müssen uns an die Spielregen halten). Aber ein Polizist / eine Polizistin am Rad merkt selbst unmittelbar, wenn ein Radweg verparkt ist oder wenn man am Rad von einem Auto geschnitten wird.  Und auch Gefahrenstellen kann die Polizei nun auch betr. des Radverkehrs feststellen und auf Behebung drängen (wie es schon für den PKW-Verkehr passiert).

In Mödling werden bereits 14% aller Wege mit dem Fahrrad zurück gelegt (das ist ein Spitzenwert in Niederösterreich). So ist es nur logisch, dass die Polizei auch die Sichtweise dieser vielen RadfahrerInnen in unserer Stadt hat.

Es ist ein Zeichen für die selbstverständliche Akzeptanz des Radfahrens als alltägliche Mobilitätsform, dass auch die Exekutive am Rad sichtbar ist.

Und, natürlich: mit dem Rad ist man in unserer Stadt einfach schneller unterwegs.

Insgesamt sind 6 Polizistinnen und Polizisten entsprechend ausgebildet und fahren in Mödling ab sofort Streife am Rad.

Noch keine Kommentare Kommentieren

20 Jahre Stadttheater Mödling: ein gutes Jubiläum!

4.März 2018 in erfreulich, interessant, konkret

Das war die Broschüre anlässlich des 10. Geburtstags

Am vergangenen Freitag feierte Bruno Max mit seinem Ensemble einen würdigen, runden Geburtstag: 20 Jahre Stadttheater.

Begonnen hatte die Arbeit von Bruno Max eigentlich schon am 1. September 1997, als er mit seinem Trägerverein „Theater zum Fürchten“ aus dem Hearing für die neue Leitung des Stadttheaters als Sieger hervorging – gegen starke Konkurrenz in Person von Frank Hoffmann und Georg Mittendrein.

Damals war es keinem der anwesenden Stadtpolitiker (keine Innen!) klar, welch richtige Entscheidung sie getroffen und welche Erfolgsgeschichte sie eingeleitet hatten.

Am 7. März 1998 startete das Stadttheater unter Bruno Max dann mit Shakespeares „Richard III“.

Seither 20 Jahre mit jährlich 8 neuen Produktionen, packend, spannend und Ergebnis hoher Schauspielkunst, wie zuletzt „Donadieu“ von Fritz Höchwälder in der Inszenierung vom Intendanten persönlich, Bruno Max.

Mehr als 370 SchauspielerInnen haben die Bretter des Stadttheaters als Akteure betreten, wobei uns ein Harter Kern des Ensembles seit Jahren schon fast fest ans Herz gewachsen ist.

Was ich als etwas Besonderes empfinde, ist, dass Bruno Max nicht nur Theaterstücke für Mödlings Theater (und auch für die „Skala“ in Wien) produziert, sondern dass er in vielerlei Hinsicht eine Vernetzung mit der Stadt geschafft hat: auch, indem man Schauspieler in Mödlings Strassen oder auch in unseren Wirtshäusern erkennt und sie so zu sagen für die MödlingerInnen „greifbar“ sind, aber vor allem, indem er sich intensiv mit der Geschichte der Stadt auseinandersetzt: das betrifft zum einen die theatralische Nutzung des „Bunkers“, des Luftschutzstollens in der Klausen (heuer erwartet uns Karl May im Bunker!), aber auch mit dem unvergessenen historischen Projekt „Wien XXIV“ im Februar 2008. Oder durch die Kooperation mit der Mödlinger Blasmusik „Brassed off“ in der Saison 2016/2017.

Oder auch mit einem Buch über die Geschichte des Hauses in der Brühlerstraße, der „Mödlinger Bühne“.

Das Mödlinger Stadttheater ist neben dem Landestheater (mit den Spielstätten St. Pölten und Baden) die einzige durchgehend bespielte Bühne in Niederösterreich, es ist ein zentraler Punkt im kulturellen Leben der Stadt und eine Bereicherung für Mödling.

Wir sind stolz auf „unser“ (=Brunos) Theater und gratulieren herzlich!

Übrigens: am Dienstag, 13. März ist Premiere von Molieres „Tartuffe“.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Achsenaugasse & Mölkergasse in neuem Kleid (und mit neuer Bestimmung!)

13.September 2017 in erfreulich, herausfordernd, konkret

IMG_9893kAm vergangenen Samstag (9. September) wurde die neue, die zweite Begegnungszone – nach der Klostergasse – in Mödling eröffnet.

IMG-20170909-WA0000Sie umfasst die beiden „Straßen“ Achsenau- und Mölkergasse zur Gänze, sowie das Ende der Eisentorgasse vom Kindergarten bis zur Achsenaugasse.

In den Monaten davor wurde der Kanal und auch die Wasserleitung, sowie die Viechtlbrücke von Grund auf saniert. Erst, als alle Vorarbeiten abgeschlossen waren, wurde die Oberfläche in den Zustand gebracht, wie wir ihn jetzt vorfinden.

Die neue Begegnungszone ist eine Entsprechung für die in der Klostergasse, die als erste in Niederösterreich im Frühjahr 2013 eröffnet worden war. Somit wird die Hauptstraße als Ost-West-Verkehrsachse an beiden Seiten flankiert von verkehrsberuhigten Zonen.

Begegnungszone bedeutet vor alle ein Nebeneinander der verschiedenen VerkehrsteilnehmerInnen: Fußgänger-, Radfahrer-, AutofahrerInnen und ist damit eine deutliche Ansage der Verkehrspolitik der Stadt.

Wie bei jedem größeren Straßenbauvorhaben der Stadt haben wir die Gelegenheit genutzt, den öffentlichen Raum zu gestalten: sei es durch Vorziehung der Gehsteige bei den Kreuzungen, um die Querung für Zu-Fuß-Gehende zu erleichtern, sei es durch Abschrägungen der Gehsteige, sei es durch mehr Platz für Bäume und Sträucher.

IMG_9892

IMG_9889

Auch die Kreuzung Achsenau- / Vechtlgasse wurde geordnet. Bäume und Büsche kommen noch!

IMG_9888

Auch der Weg entlang des Bachs wurde plniert. Er sollte den FußgängerInnen vorbehalten sein.

IMG_9886

Die Kreuzung Viechtlgasse / Achsenaugasse ist nun übersichtlich und klar strukturiert.

20170902_180334

Die Parkplatzsituation bei der Einfahrt in die Eisentorgasse ist nun klar geregelt.

20170902_180243

Die große Platane hat nun mehr Platz

20170911_154739

„Bruder & Schwester“: ein Symbol für das friedliche Nebeneinander …

20170911_154942

Die Eisentorgassen-Engstelle darf jetzt mit dem Rad in beide Richtungen befahren werden.

20170911_155036

Die Eisentorgassen-Engstelle darf jetzt mit dem Rad in beide Richtungen befahren werden.

 

 

2 Kommentare Kommentieren

GRÜNER Ausflug Fj ´17 zur Mödlinger Hütte

30.Mai 2017 in erfreulich, konkret

IMG_2956

Am letzten Wochenende im Mai machten wir den GRÜNEN Ausflug von Mödling aus (wieder einmal) auf die Mödlinger Hütte am Rand des Gesäuses.IMG_2905

Wir hatten mit dem Wetter Glück: und zwar unbeschreibliches…IMG_2937

Die Treffener Alm am Fuß des Admonter Reichensteins.

IMG_2940Ein guter Platz für eine ganz feine Hütte!

IMG_2998

IMG_3045

IMG_3057Gemeinsam mit dem neuen Pächter-Paar Alfred und Annabell Stieg hissten wir die neue Mödling-Fahne.

IMG_3062http://www.moedlingerhuette.at/index2.html

IMG_3093

IMG_3118Am Sonntag gingen wir über fantastischen den Johnsbacher Höhenweg und stiegen nach Johnsbach ab.

IMG_3140

IMG_3150

IMG_3175Es ist eine wunderschöne Gegend und herrlich zum Wandern (und Bergsteigen – wer mag).

Und überdies ist die Mödlinger Hütte als lediglich eine von 5 Hütten in Österreich mit dem Umweltzeichen des Lebensministeriums ausgezeichnet für vorbildliche Ausrüstung und Betrieb. Auch darauf sind wir ein bißl stolz – und fahren immer wieder gern hin.

Noch keine Kommentare Kommentieren