Der Baustellensommer geht dem Ende entgegen – Teil 2

28.August 2016 in erfreulich

20160825_163450Ein – gegenüber der Schillerstraße – kleineres, aber dennoch wichtiges Vorhaben war die Neugestaltung des Platzes vor der Volksschule in der Babenbergergasse.

Das war in der Vergangenheit ein heikler Bereich: eng (sowieso), aber von mehreren Seiten schlecht einsehbar und nicht für alle als Gefahrenbereich erkennbar.

20160825_163511Rechtzeitig vor Schulbeginn wurde der Platz nun neu gestaltet: der Schutzweg ist deutlich erkennbar, davor gibt´s eine Warnung auf der Strasse, aber vor allem: wir haben den Bereich übersichtlicher gemacht.

20160825_163526Es gibt nun 2 Kiss&Ride-Plätze um Kinder aussteigen zu lassen, wobei man den Weg vom Auto in die Schule deutlich einsehen kann. Dazu wurde der bis dahin störende Teil der Müllinsel verlegt. Ein ohnehin nicht legaler, aber ständig genutzter Parkplatz wurde entfernt – auch die Parkenden dort haben die Sicht auf den Schutzweg beeinträchtigt.

Jetzt warten wir auf den Schulbeginn. Aber ich glaub´, dass wir den Schulweg für eine große Zahl von Mödlinger Volksschulkindern sicherer machen konnten 🙂

Noch keine Kommentare Kommentieren

Eine feine Schule 2

25.Juli 2016 in erfreulich, herausfordernd, interessant

IMG_4477

Zufahrts“straße“ zum Dorf

In diesem Blog-Eintrag gibt´s (fast) nur Fotos, um einen Eindruck von dem Projekt, aber auch vom Umfeld zu geben, in dem die Schule des Ithuba Community College agesiedelt ist.

Der neue Sanitärtrakt (Trocken-WCs und Waschplatz) wurde geplant vom Projektleiter der beiden Ithuba Community Colleges, Elias Rubin und errichtet heuer von Schüler- und LehrerInnen der HTL Mödling. (Ein bißl durfte ein Vertreter der Stadt mitarbeiten :-)).

Alle Teilnehmer aus Österreich haben sich Fahrt und Aufenthalt selbst bezahlt. Das Baumaterial und der Lohn der lokalen Arbeitskräfte werden aus Spenden – überwiegend – aus Österreich bezahlt, wie auch der laufende Betrieb der Schule. Einen kleinen Teil der Spenden trägt die Stadtgemeinde Mödling bei, der größere kommt von der Bank Austria, der Stadt Wien, von der Republik Österreich und Privatfirmen.

Die Schule soll Kindern aus dieser extrem armen Gegend eine Schulbildung ermöglichen, mit der sie die Chance bekommen, den Kreislauf aus Nicht-Wissen und Armut zu durchbrechen. (Es gibt staatliche Schulen in Südafrika, auch für Kinder in Gegenden wie dieser: mit 80 – 90 Kindern je Klassen in Containern. Eine „wirkliche“ Ausbildung gibt es normalerweise nur in Privatschulen, oder eben im Rahmen von Projekten, die von reicheren Staaten finanziert werden. Wie die beiden Schulen des Ithuba Community College).

Weiter Infos zu dem Projekt unter www.ithuba.org/

 

IMG_4509

Spielplatz im Projekt

IMG_4516

Arbeit einer Klasse

 

IMG_4519

Basketballkorb ohne Rückwand…

 

IMG_4541b

Einer der beiden Baucontainer

 

IMG_4548b

Arbeit einer weiteren Klasse

 

IMG_4549b

Klassenraum während der Ferien

IMG_4551b

Kinder im Projekt (während der Ferien)

IMG_4559

Ventilation der Trocken-WCs

IMG_4562b

Mittagessen auf der Baustelle

IMG_4567

Eines der Klassengebäude

 

IMG_4568

Klassengebäude größer

IMG_4576

Ein anderes Klassengebäude

IMG_4580

Und noch eine Klasse

IMG_4581

Jede Klasse hat ihren eigenen kleinen Garten

IMG_4586

Ferien…

IMG_4588b

Ferien…

IMG_4589b

Hof bei einem Klassengebäude

IMG_4594b

Verputzen des Sanitärraums

IMG_5023

heavy

IMG_5027

Arbeiten am Boden des neuen Waschraums

IMG_5043

vorne die Loschsteine zur (passiven) Beleuchtung der Sanitärräume

IMG_5078

Maurer aus dem Ort – auch auf der Baustelle

IMG_5086

Verschalung einer Stiege

IMG_5091

Betonieren mit Mütze, weil Winter…

IMG_5110

Betonieren der Stiege

IMG_5113

Der Schlußstein wird gesetzt 🙂

IMG_5130

Die Baucontainer

IMG_5134

Die Küche (der neue Sanitärraum wurde hinter der Küche errichtet)

IMG_5147

!!!

IMG_5148

Der eckige Rundbau gehört dem Nachbarn. Im Hintergrund der Indische Ozean.

IMG_5150

Das Baustellenfahrzeug

IMG_5160

Schneiden der Bodenplatten für den Waschraum

IMG_5165

Der (zukünftige) Waschraum

IMG_5167

„Arbeitsschutz Spezialist“

IMG_5168

Mittagspause

IMG_5175

Betonmischplatz

IMG_5176

Wassertank, Betonmischpatz, Baustellenfahrzeug, Mittagspause

IMG_5275

Spuren aus Österreich

IMG_5279

Küche mit angrenzendem (neuem) Sanitärtrakt

IMG_5288

Mödling verewigt sich 🙂

 

Noch keine Kommentare Kommentieren

Eine feine Schule an der Wild Coast

17.Juli 2016 in erfreulich, konkret

20160713081037Seit 2010 gibt es an der „Wild Coast“, 190 km südlich von Durban in der ärmsten Provinz Südafrikas – Eastern Cape – eine besondere Schule: in einer Gegend größter Armut und Hoffnungslosigkeit hat eine österreichische Initiative begonnen, eine Schule zu errichten, die den Kindern Lernen wie in den – guten – Privatschulen Südafrikas ermöglicht und ihnen damit Perspektiven für ihr Leben eröffnet, die ihnen sonst verschlossen blieben.

Wie auch in der ersten „Ithuba“-Schule bei Johannesburg wird auch die Schule an der Wild Coast Stück für Stück, also Klasse für Klasse von StudentInnen verschiedener Architekturfakultäten in Österreich und Deutschland geplant und dann gemeinsam mit lokalen Arbeitskräften vor Ort errichtet. Alle Student- und LehrerInnen kommen für Fahrt und Aufenthalt selbst auf.

Heuer – und zwar gerade jetzt im Juli – sind Schüler- und LehrerInnen aus der Mödlinger HTL vor Ort und sind dabei, einen dringend erforderlichen Sanitärtrakt zu bauen. Und weil die Arbeit optimal ablief, blieb auch noch Zeit für den Rohbau von zwei weiteren Klassengebäuden. Gebaut wird unter für österreichische Verhältnisse ungewöhnlichen Bedingungen: Wasser gibt es in begrenzter Menge aus Tanks, der Strom fällt öfter einmal aus und das Baumaterial muss über abenteuerliche Wege von weit her transportiert werden. Das erfordert ein hohes Maß an Improvisation – und gibt den Beteiligten die Chace, unbezahlbare Erfahrungen zu sammeln. Auf der Baustelle wird mit Arbeitern aus der Umgebung alles geteilt: die Aufgabe, das Material – und die Verpflegung (das Essen auf der Baustelle wird von Frauen aus dem Dorf für alle gekocht).

Ich durfte heuer eine Woche bei der Arbeit mithelfen: ein wirkliches Erlebnis! Und bevor ich vergesse, darauf hinzuweisen: ich bin stolz darauf, dass unser Land solche Projekte hervorbringt und bin besonders stolz darauf, dass „unsere“ HTL sich in einer beeindruckenden Weise auf Baustellen am anderen Ende der Welt bewährt; SchülerInnen und LehrerInnen, die freiwillig, dafür aber mit großem Einsatz mitwirken, dass das Projekt, die Schule an der Wild Coast in Südafrika weiter wächst und Kindern die Chance  auf eine gute Ausbildung und damit bessere Perspektiven ermöglicht.

In Zeiten wie diesen eine seltene, sehr positive Geschichte!

"Alle

Noch keine Kommentare Kommentieren

Das Leben geht weiter!

25.Mai 2016 in erfreulich, konkret

In den Tagen vor der – letztlich sehr erfreulichen – Wahl des Bundespräsidenten wurden endlich die neuen Radständer für den Bahnhofsvorplatz geliefert und montiert.

20160523_121307Es sind 33 Anlehnbügel („Wiener Bügel“), die sowohl vom Standpunkt der Sicherheit als auch der Handhabung die beste Lösung sind. Die 33 Bügel bieten somit 66 Rädern Platz unter dem Dach in den Bereichen, wo bis vor ein paar Monaten die Waggons gestanden sind. Wir haben uns bemüht, die Radständer so aufzustellen, dass sie den auf Busse Wartenden nicht im Weg sind – ich hoffe, das ist so gelungen. Wir werden die nächsten Wochen hindurch beobachten, ob die alten und eigentlich unbrauchbaren Radständer noch genutzt werden; wenn nicht, werden wir diese Relikte aus einer fahrradfeindlichen Zeit abbauen.

20160523_121248Mödling und sein Bahnhof sind einer der wenigen Teilnehmer bei einem Pilot-Projekt „Bahnhof 2.0“, bei dem es um die fußläufige und radfreundliche Ausstattung von Bahnhöfen geht. Im Zug dieses Projekts werden in den nächsten Monaten konkrete Vorschläge für Fahrradboxen, Schließfächer (für Helme etc.) und auch für kostenpflichtige, aber speziell abgesicherte Stellplätze ausgearbeitet werden. Es soll für alle Bedürfnisse vorgesorgt werden.

20160523_120943

Noch keine Kommentare Kommentieren

Danke uns allen!

24.Mai 2016 in dramatisch, erfreulich

VdBDie letzen beiden Tage werden vielen lange in Erinnerung bleiben: weil es unheimlich spannend war (gerade die Auszählung der Briefwahlstimmen war im WEB live zu verfolgen – bis das Internet am Montag Nachmittag zeitweise zusammen gebrochen ist). Aber eigentlich auch, weil mit Alexander Van der Bellen letztlich der Kandidat  gewonnen hat, den viele sehr schätzen (zum Beispiel ich selbst), der für viele andere ein Garant für die Kontinuität des (im Grunde guten) politischen Klimas in unserem Land ist, der für wieder andere nur in der Konfrontation mit einem „Rechtspopulisten“ wählbar war – der aber gefühlsmäßig und nach dem Ergebnis des ersten Wahlgangs ziemlich krasser Aussenseiter war.

Offenbar sahen auch alle Umfragen den FPÖ-Kandidaten lange Zeit weit vorne, bis eine Bewegung in Fahrt kam, die es in dieser Form in Österreich schon lange nicht mehr gegeben hat und die mich ein bißchen an die AKW-Volksabstimmung 1978 erinnert hat (das Ergebnis war diesmal noch knapper!): auch damals waren natürlich nicht die inhaltlich bewußten AktivistInnen entscheidend für den Wahlausgang, auch damals war viel Taktik im Spiel, aber diese „grassroots“-Bewegung hat das ganze Land erfasst und trotz weit geringerer Mittel den Erfolg durch viel Laufarbeit, ganz viele Gespräche und unheimlich viel Überzeugungsarbeit ermöglicht. Niemals seit 1978 haben sich so viele Menschen an der Wahlbewegung beteiligt, Leute, die man vorher noch nie in einem politischen Zusammenhang gesehen hat, die gefragt haben, wie und wo sie mithelfen können und dann mit uns auf der Strasse gestanden sind – und in ihren Familien für VdB geworben haben und sich im Personen-Komitee oder im Facebook geoutet haben. Und zum Teil war auch eine parteienübergreifende Übereinstimmung in dem einen Ziel zu sehen, Alexander Van der Bellen und nicht einen deutschnationalen, europaskeptischen Kandidaten zum Bundespräsidenten zu wählen. Es waren aufregende und schöne Tage – OK: natürlich nur retrospektiv im Wissen um das Ergebnis des Engagements.

Das Wahlergebnis ist insgesamt ein deutliches (wenn auch hauchdünnes) Votum für ein aufgeschlossenes, tolerantes, weltoffenes, berechenbares (!) und fest in Europa eingebundenes Österreich.

Es ist kein Wahlsieg der GRÜNEN. (Wir alleine hätten Hofer nicht verhindern können). Unser Anteil an diesem Votum war, den richtigen Kandidaten unterstützt zu haben und für ihn gelaufen zu sein, wie selten zuvor in irgendeiner Wahl gelaufen wurde. Aber natürlich: wir GRÜNE freuen uns unheimlich. Denn wir kennen „Sascha“ gut, schätzen seine ruhige und besonnene Art und seine Fähigkeit, integrativ zu wirken. (Für alle, die ihn nicht kennen: er hatte gerade mit dieser Art nicht nur Freunde bei den GRÜNEN; manchen Ungeduldigen war er zu pragmatisch und konziliant). Ich denke, gerade diese seine besonderen Fähigkeiten sind eine gute Voraussetzung, dass Alexander Van der Bellen ein guter Bundespräsident für Österreich werden wird.

Danke allen, die es ermöglicht haben!

Noch keine Kommentare Kommentieren

Die GRÜNE Radbörse 2016: ein voller Erfolg!

3.April 2016 in erfreulich, konkret

20160402_091455

Das Team vor dem großen Ansturm

Bei insgesamt sehr schönem Wetter haben wir am 2. April die 8. Radbörse organisiert und durchgeführt.

Und sie war ein großer Erfolg!

Mehr als 160 (alte) Räder wurden gebracht und 90 von ihnen fanden ein neues Zuhause. Und ärgste Wehwehchen konnten von den beiden Radmechnikern schon vor Ort behoben werden.

10% vom Verkaufspreis wurden für einen sozialen Zweck einbehalten: heuer können wir somit €1.008,- an das Mödlinger Frauenhaus übergeben.

20160402_094832_001

20160402_110024

20160402_110035Resumee: alles Organisatorische hat funktioniert, kein Rad kam abhanden, kein Rad blieb über, viele Räder kommen nun neu auf die Strassen. Und die Stimmung an diesem Tag war (wieder) ausgezeichnet. Ein schöner und sinnvoller Tag für die Mödlinger RadfahrerInnen 🙂

Noch keine Kommentare Kommentieren

Jetzt geht´s los: eCarsharing in Mödling

18.März 2016 in erfreulich, interessant, konkret

160317ecarregio

Auftaktveranstaltung am 17. März 2016 abends in Mödling: Interessenten mit dem eGolf

In der Verkehrs- und Klimapolitik setzen verantwortliche PolitikerInnen / PlanerInnen auf den Umweltverbund (ÖV, Rad, zu-Fuß-Gehen).

Dennoch: der MIV (Motorisierter Individualverkehr) hat einen Platz im Spektrum der Mobilitätsbedürfnisse. Aber es ist höchste Zeit, die PKW-Nutzung auf die Bereiche zu konzentrieren, wo sie tatsächlich benötigt werden. Tatsächlich stehen die „Fahr“-Zeuge im statistischen Schnitt rd. 23 Stunden am Tag – meist im öffentlichen Raum – herum. Oder sie werden auch für an sich unsinnige Fahrten genutzt, weil sie schon da sind (und vor der Haustür stehen).

Es ist zweckmäßig, PKWs genau dann zur Verfügung zu haben, wenn man sie braucht – dazu braucht man sie aber nicht zu besitzen.

Carsharing wird diesem Prizip gerecht: ein PKW steht zur Verfügung und man zahlt für die konkrete Nutzung. (Dass sich das nicht nur ökologisch, sondern auch finanziell auszahlt, ist evident).

Es geht aber noch eine Spur umweltfreundlicher: Carsharing mit elektrisch betriebenen Autos. Die sind nämlich die ökologisch sinnvollste Art von PKWs und die beschränkte Reichweite ist im Fall von Carsharing erfahrungsgemäß kaum störend. (Niemand wird mit einem Carsharing-Auto zum Urlaub nach Sizilien fahren).

Wir GRÜNE haben eCarsharing seit einiger Zeit im Visir und so wurde eCarsharing auch Teil des Regierungsprogramms in Mödling. Es gibt auch eine vernünftige eMobilitäts-Initiative der NÖ Landesregierung, die von der eNu (der Energie- und Umweltagentur) verfolgt wird. In NÖ gibt es mittlerweile fast 40 lokale eCarsharing-Projekte.

Während die lokalen Projekte allerdings die Herausforderung der Suche nach geeigneten Trägerorganisationen (Verein, gemGmbH) haben und hatten, fand sich im Bezirk Mödling mit der Fa. Europcar ein kommerieller Träger, der bei uns testen möchte, ob sich für ihn Carsharing als Geschäftsfeld rechnet. Das ist zwar weniger „basisdemokratisch“ als ein lokaler Verein, aber wir ersparen uns die Suche nach einem – ehrenamtlichen – Vereinsvorstand, die Konstruktion von Statuten – und letztlich auch die Betreuung des / der Autos.

So „steht“ nun die Organisation hier im Bezirk und das eCarsharing startet mit 1. Mai 2016:

Es gibt ein Netz von 5 Elektroautos in 5 Orten des Bezirks (P´dorf, Brunn, Ma. Enzersdorf, Mödling und G´dorf). Das Pilotprojekt läuft vorerst bis Ende 2016. Auf Grund der Erfahrungen wird im Herbst entschieden, wie´s weiter gehen wird. Ich persönlich bin vom Erfolg überzeugt und hoffe, dass die Anzahl der Fahrzeuge auszuweiten sein wird. Aber jetzt müssen wir einmal sehen, dass das Projekt gut startet. Anmelden kann man sich ab sofort auf der Plattform www.ecarregio.at, wo man auch die Eckpunkte der Nutzungsbedingungen vorfindet.

In Mödling wird der eGolf am 1. Mai in der Norbert-Spronglgasse stehen und einen exklusiven Ladepunkt haben.

160314ecar

Noch keine Kommentare Kommentieren

Der Mödlingbach wird wieder schöner

4.Februar 2016 in erfreulich, konkret

20160204_110620_001

Do., 4.2.2016

20160204_110549_001 red

Do., 4.2.2016

Alles schaut noch ein bißl unwirtlich aus, aber es wird schon…

Die Arbeiten an der nächsten Etappe der Renaturierung des Mödlingbachs haben wieder begonnen. Die Baustelle reicht heuer schon bis fast an die Bahnhofsbrücke heran: insgesamt sind es wieder 240m Länge.

In einem ersten Schritt werden die unter der – dünnen – Grasnabe verborgenen Beton- und Steinblöcke herausgeholt, um wieder bessere Versickerungsbedingungen zu schaffen. Gleichzeitig wird die Sohle eingetieft (heuer um bis zu 80cm). Letzteres dient dem Hochwasserschutz: der Mödlingbach wird so auch auf besondere „Starkregenereignisse“ vorbereitet. Und letztlich werden wieder Holzbuhnen gesetzt und der Bachlauf so mit vielen Verschwenkungen gebremst. Und dadurch entsteht auch wieder Lebensraum für kleine bis größere Wassertiere, die auch Ruhezonen vorfinden. Nicht nur zur Freude des Auges der BetrachterInnen, sondern auch zur Freude des „städtischen“ Graureihers…

Als Nebeneffekt wird ein echter Bachzugang bei den beiden „Enzis“ (den Betonliegen der HTL) hergestellt, sodass auch Kinder dort Platz zum Spiele bekommen werden. (Bitte an die HundebesitzerInnen: nutzen Sie bitte nicht gerade diesen Bereich zum Äußerln…).

20160205_160604 red

Fr., 5.2.2016

20160217_134224_001

Mi., 17.2.2016

20160217_133519

Mi., 17.2.2016

20160224_102445

24.2.2016

IMG_2694

So., 6.3.2016

IMG_2686

So., 6.3.2016

IMG_2688

So., 6.3.2016

IMG_2691

So., 6.3.2016

IMG_2692

So., 6.3.2016

 

IMG_2690

So., 6.3.2016

IMG_2696

So., 6.3.2016

 

20160318_104029 red

Fr., 18.3.2016

20160318_103912 red

Fr., 18.3.2016

 

3 Kommentare Kommentieren

die Mödlinger Handwerkstatt: eine vorbildliche Initiative

30.Januar 2016 in erfreulich, vermischt

20160130_140701_003

Ein paar Besucher im Repair Café: Lukas Brunbauer, Organisator der Handwerkstatt, Dani Jordan, unermüdliche Abfallberaterin im Abfallverband, Karin Wessely, Kultur-Stadträtin, Teresa Voboril, GRÜNE Gemeinderätin und Harald Stopfer, Besucher aus Ma. Enzersdorf.

Die Handwerkstatt in der Mödlinger Haßlingerstraße #3 feierte heute – wieder 🙂 – ein Repair Café.
In allen Werkstatt-Räumen war high life: Elektronik wurde wieder in Stand gesetzt, Räder repariert, Kleider geflickt. Und das bei Kaffee und Kuchen und vielen netten (und hier besonders hilfreichen) Gesprächen.

Die hand.werk.statt ist in kurzer Zeit zu einer Institution geworden und zu mehr als einem Fingerzeig in die richtige Richtung: Wiederinstandsetzen statt Wegschmeissen.

Was in der Handwerkstatt und auch wann möglich ist, kann man auf ihrer homepage nachlesen.
…ab sofort gibt es keine Ausreden mehr :-/

Noch keine Kommentare Kommentieren

Solarenergie für alle!

10.Januar 2016 in erfreulich, konkret

121125pvanlage_klaeranlage4

Spatenstich vor den Bauarbeiten.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das ist das Kraftwerk, das ausschließlich mit der Kraft der Sonne betieben wird – auf dem Foto schon fast fertig.

Was macht man/frau, wenn man/frau die Energiewende wichtig ist, wenn man/frau inbesondere die Photovoltaik sympatisch findet, wenn aber kein geeignetes Dach vorhanden ist, um dort Solarpanele anzubringen? Oder auch nur, wenn man das nötige Kleingeld dafür nicht hat?

Dann gibt es die Möglichkeit, sich an Bürgerbeteiligungs-Kraftwerken zu beteiligen.

Die Stadtgemeinde Mödling errichtet gerade jetzt ein solches Solar-Kraftwerk auf einem Teil des Geländes der Kläranlage am Gemeindegebiet von Wr. Neudorf gemeinsam mit WienEnergie. Die Anlage ist auf eine Maximalleistung von 185 KWp ausgelegt und wird im Jahr ca. 210MWh Elektrizität liefern – ausschließlich, indem sie Sonnenstrahlen auffängt. Ohne Abgase zu erzeugen. Ohne Lärm zu machen. Ohne Rohstoffen zu verbrauchen.

Die Energieausbeute ist in etwa der Jahres-Stromverbrauch von 75 Familien. Der Strom „unserer“ neuen Anlage bleibt aber auf der Kläranlage und wird einen Teil ihres Strombedarfs abdecken.

WienEnergie baut in Mödling die 22. Anlage mit BürgerInnenbeteiligung.

Das bringt den Interessierten zwei Vorteile: einmal unterstützt man ein zukunftsweisendes Energieprojekt und andererseits ist es eine vernünftige Geldanlage, denn 2,25% jährlich an Ertrag werden von WienEnergie garantiert.

Für alle, die das Projekt und auch die Beteiligung interessiert, gibt es am Fr., 15. Jänner eine Informationsveranstaltung im evangelischen Lichthaus in der Scheffergasse 8. Beginn ist um 18.30h. Bei dieser Veranstaltung können Sie auch direkt Anteile zeichnen. (Anmerkung: nach der Veranstaltung wird WienEnergie die Beteiligung im Internet anbieten und bei den letzten Projekten waren die Anteile innerhalb weniger Minuten ausverkauft).

Noch keine Kommentare Kommentieren