Jetzt geht´s los: eCarsharing in Mödling

18.März 2016 in erfreulich, interessant, konkret

160317ecarregio

Auftaktveranstaltung am 17. März 2016 abends in Mödling: Interessenten mit dem eGolf

In der Verkehrs- und Klimapolitik setzen verantwortliche PolitikerInnen / PlanerInnen auf den Umweltverbund (ÖV, Rad, zu-Fuß-Gehen).

Dennoch: der MIV (Motorisierter Individualverkehr) hat einen Platz im Spektrum der Mobilitätsbedürfnisse. Aber es ist höchste Zeit, die PKW-Nutzung auf die Bereiche zu konzentrieren, wo sie tatsächlich benötigt werden. Tatsächlich stehen die „Fahr“-Zeuge im statistischen Schnitt rd. 23 Stunden am Tag – meist im öffentlichen Raum – herum. Oder sie werden auch für an sich unsinnige Fahrten genutzt, weil sie schon da sind (und vor der Haustür stehen).

Es ist zweckmäßig, PKWs genau dann zur Verfügung zu haben, wenn man sie braucht – dazu braucht man sie aber nicht zu besitzen.

Carsharing wird diesem Prizip gerecht: ein PKW steht zur Verfügung und man zahlt für die konkrete Nutzung. (Dass sich das nicht nur ökologisch, sondern auch finanziell auszahlt, ist evident).

Es geht aber noch eine Spur umweltfreundlicher: Carsharing mit elektrisch betriebenen Autos. Die sind nämlich die ökologisch sinnvollste Art von PKWs und die beschränkte Reichweite ist im Fall von Carsharing erfahrungsgemäß kaum störend. (Niemand wird mit einem Carsharing-Auto zum Urlaub nach Sizilien fahren).

Wir GRÜNE haben eCarsharing seit einiger Zeit im Visir und so wurde eCarsharing auch Teil des Regierungsprogramms in Mödling. Es gibt auch eine vernünftige eMobilitäts-Initiative der NÖ Landesregierung, die von der eNu (der Energie- und Umweltagentur) verfolgt wird. In NÖ gibt es mittlerweile fast 40 lokale eCarsharing-Projekte.

Während die lokalen Projekte allerdings die Herausforderung der Suche nach geeigneten Trägerorganisationen (Verein, gemGmbH) haben und hatten, fand sich im Bezirk Mödling mit der Fa. Europcar ein kommerieller Träger, der bei uns testen möchte, ob sich für ihn Carsharing als Geschäftsfeld rechnet. Das ist zwar weniger „basisdemokratisch“ als ein lokaler Verein, aber wir ersparen uns die Suche nach einem – ehrenamtlichen – Vereinsvorstand, die Konstruktion von Statuten – und letztlich auch die Betreuung des / der Autos.

So „steht“ nun die Organisation hier im Bezirk und das eCarsharing startet mit 1. Mai 2016:

Es gibt ein Netz von 5 Elektroautos in 5 Orten des Bezirks (P´dorf, Brunn, Ma. Enzersdorf, Mödling und G´dorf). Das Pilotprojekt läuft vorerst bis Ende 2016. Auf Grund der Erfahrungen wird im Herbst entschieden, wie´s weiter gehen wird. Ich persönlich bin vom Erfolg überzeugt und hoffe, dass die Anzahl der Fahrzeuge auszuweiten sein wird. Aber jetzt müssen wir einmal sehen, dass das Projekt gut startet. Anmelden kann man sich ab sofort auf der Plattform www.ecarregio.at, wo man auch die Eckpunkte der Nutzungsbedingungen vorfindet.

In Mödling wird der eGolf am 1. Mai in der Norbert-Spronglgasse stehen und einen exklusiven Ladepunkt haben.

160314ecar

Noch keine Kommentare Kommentieren

Besuch bei der Gendarmerie

27.Februar 2016 in gestern & heute, interessant

20160225_135530

Tafel beim alten Haupteingang

Vor ein paar Tagen konnten wir (VertreterInnen der Stadtregierung und BeamtInnen des Bauamts) die alten GZS-Gebäude besichtigen. Ein paar Fotos sollen die Eindrücke auch für andere vermitteln, die bisher keinen Zugang hatten.

Übrigens: im April wird es eine öffentliche Besichtigungsmöglichkeit geben. (Da werden aber die größen Glasscherbenberge aus Sicherheitsgründen entfernt sein).

 

20160225_135512

Irgendwann einmal Stand der Technik

 

20160225_135927_001

Die Dachluke steht seit ? offen

 

20160225_141217

Ein Symbol

 

20160225_141444

Der Vortrags- und Kinosaal

 

20160225_142058

Übrigens: das Kürzel „ACAB“ (zu sehen überall auf der Welt) bedeutet „all cops are bastards“…

 

20160225_142153

Zum Glück ausgeschaltet

 

20160225_143125

Sicherungskasten im Schutzbunker

 

20160225_143611

Eingang zum Bunker

 

IMG_2651

!!!

 

IMG_2659

IMG_2663

Kellerfenster (schön)

 

4 Kommentare Kommentieren

respekt.net - Crowdfunding für eine bessere Welt

24.November 2015 in interessant

Ich bin vor einiger Zeit durch Zufall auf die WEB-Site www.respect.net gestoßen. Auf dieser Plattform präsentieren sich diverse – eher kleine – Projekte, die Sinn machen, aber für die Umsetzung Geld brauchen.

Man kann sich die Projekte ansehen (nicht nur die Absicht, sondern auch das Finanzkonzept) und spendet, wenn einem ein Projekt interessant und sympatisch scheint. Das Geld wird aber erst tatsächlich abgezogen, wenn die Finanzierung insgesamt steht. (Man wird verständigt, wenn „sein“ Projekt ausfinanziert ist).

Auf der Plattform kann man auch selbst ein Projekt vorstellen und einreichen.

Die Nutzung der Plattform wird von einem Verein angeboten und ist für ProjektorganisatorInnen wie auch für SpenderInnen kostenlos.

Ich finde: das ist eine tolle Sache, weil sehr einfach und niederschwellig. Damit kommen gerade kleinere Vorhaben mit InteressentInnen zusammen, die sich sonst nie finden würden.

Schauen Sie einmal hinein 🙂

 

Ein Kommentar Kommentieren

Autofreier Tag / street Event am 19. September in Mödling

18.September 2015 in interessant

autofrei15Wie jedes Jahr seit 2000 veranstaltet die Stadt Mödling am 19. September – im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche – den Autofreien Tag als street Event in der Hauptstraße.

Die ist zwischen der Thomastraße und der Badstraße für den Autoverkehr gesperrt und den Fußgänger- und Radfahrerinnen vorbehalten.

Auch heuer gibt es wieder ein breites Programm: Infos über Verkehrsplanungen der Stadt und Vorschläge der Radlobby, Stände der Mödlinger Radhändler und von „Heavy Pedals“, Gratis-Fahrradreparatur, viel Programm für Kinder (eine Riesenrutsche, zig Tretroller zum Ausprobieren, eine Kletterwand, das MÖP-Puppentheater, Kindermalaktion beim KOLM…), Smoothies von der Saftbar, Musik von der Jugend-Bigband der Musikschule, eine Faire Modeschau (um 13.00h), Stadtrundfahrt mit dem Fahrradtaxi, Offenes Museum, Bücherstände, Biogemüse und und und.

Eine besondere Attraktion ist heuer aber das Längste Frühstück am Längsten Frühstückstisch der Stadt: 150m Früchstückstisch zwischen dem Deutschplatz und der Mölkergasse. 7 Mödlinger Gastronomen bieten Ihnen eine einmalige Vielfalt an Frühstück: vom Wiener bis zu Gabelfrühstück, Brunch, American und Bayrisches Frühstück, sowie ein Faires Frühstück. Ich denke, da ist für jedeN etwas dabei.
(Die Gastronomen sind: Mautwirtshaus, Café Kanzlei, Caffeelimo, Café Mölkerhof, Weltladen, der Förderungsverein, Café Sowieso).

Schauen Sie einfach vorbei: wenn das Wetter mitspielt, wird es ein interessanter und genußvoller (!) Tag in einer Straße, die an diesem Tag den Menschen und nicht den Autos gehört.

Hier ein paar Fotos vom Vorjahr:_MG_5741 _MG_5759 _MG_5779 _MG_5799 _MG_5800 _MG_5835 _MG_5844 _MG_5864 _MG_5890 _MG_5899 _MG_5911 _MG_5916 _MG_5932 _MG_6027 _MG_6112 _MG_6130 _MG_6154 _MG_6209

Noch keine Kommentare Kommentieren

Hoch oben, wo die Energie her kommt

31.August 2015 in erfreulich, interessant, konkret

20150827141321_IMG_1112

Infos zu der Anlage unter www.bww.cc

 

 

Es ist nicht leicht vorstellbar, aber es kann passieren: wenn Du auf Kur bist, kannst Du Interessantes erleben.

Zum Beispiel in der Buckligen Welt ist es mir passiert:

Dort steht auf einem Höhenrücken in der Gemeinde Lichtenegg ein Windrad, und zwar eines von zweien in Österreich, die öffentlich zugänglich sind. Zwischen dem Einstieg und der Kanzel liegen gut 300 Stufen, aber dann ist man dort, wo die Musi´ spielt. Das Windrad der Marke ENERGON E66 steht dort seit 2003 und liefert mit einer Nennleistung von 1.800 KW jährlich mehr als 3 GWh Strom. Es ist damit nicht – mehr – eines der ganz großen Anlagen, aber interessant allemal. Und: das Erlebnis, auf so einem Kraftwerk oben zu stehen, ist schon etwas besonderes. Man spürt die Kraft des Windes, indem der riesige Turm vibriert und die Rotorblätter mit einer ziemlichen Kraft vorbeiziehen. Ja, und natürlich ist der Ausblick auf die Umgebung überwältigend.

Also ich finde die Windräder ja generell auch schön – nicht nur unerlässlich. Und das eine in Lichtenegg ist ein ganz besonderes…

20150827160748_IMG_1157

20150827160539_IMG_1156

Noch keine Kommentare Kommentieren

Fahrrad-Promotion aus Belgien

26.August 2015 in interessant

Bei der Velo-City, dem Welt-Kongress für das Radfahren, der vor dem Sommer in Nantes (F) statt fand, wurden auch viele Radfahr-Werbefilme aus verschiedenen Ländern gezeigt. Alle wollen das Radfahren schmackhaft machen, die meisten haben auch Tips für bequemes  und rücksichtsvolles Radfahren auf ihrer Agenda.

Und einige beschäftigen sich mit Sicherheit am Rad.

Mir haben die kleinen Filme einer Radfahrergruppe GRACQ aus Brüssel am besten gefallen und deshalb will ich sie den radfahrenden LeserInnen meines Blogs nicht vorenthalten. Die Sprache ist meist Französisch, den Text braucht man aber nicht (sonst hätte ich die Filme auch nicht verstanden…).

Die WEB-Site heisst „Le Vélo c´est l´Avenir“, also „Das Fahrrad ist die Zukunft“. Und das stimmt ja wohl auch 🙂

Abgesehen davon, dass sie nett und originell gemacht sind, ist der Inhalt wichtig: sich als RadfahrerIn Platz zu nehmen, trägt zur eigenen Sicherheit bei!

Aber sehen Sie selbst…

Noch keine Kommentare Kommentieren

GRÜNER Ausflug zur Landesausstellung

25.Mai 2015 in interessant

IMG_9884OK: das Wetter war nicht sehr schön, aber für das Vorhaben eigentlich ausreichend.

Wir sind am Sa., 23. Mai mit dem Bus von Mödling nach Obergrafendorf gefahren, von dort mit der Mariazellerbahn nach Laubenbachmühle, wo in der neuen Remise der Mariazellerbahn ein Teil der Landesausstellung präsentiert wird.

IMG_9837Der Weg mit der Mariazellerbahn wäre bei schönem Wetter tatsächlich eindrucksvoller (gewesen)…

Nach dem Mittagessen gab´s dann den zweiten Teil der Ausstellung (zum Glück auch hier unter einem Dach): in Neubruck im renovierten Töpperschloß die Geschichte der Metallverarbeitung im Ötscherland.

c pressefotoLACKINGER

c pressefotoLACKINGER

Ausgelassen haben wir den dritten Standort: Wienerbruck. Dort hätte uns der Regen wirklich gestört.

Insgesamt ist die Ausstellung sehr empfehlenswert: interessant, gut aufbereitet und in einer unvergleichlichen Landschaft – wenn man sie sehen würde.

 

Ein Kommentar Kommentieren

Flugzeuge über Mödling

6.Mai 2015 in interessant

IMG_2469Im Zug des Mediationsverfahrens für den Bau der 3. Piste des Flughafens Wien-Schwechat wurde vor Jahren ein Dialogforum eingerichtet. Dort sind VertreterInnen der Gemeinden (viele Bürgermeister, aber auch Beamte) und auch von Bürgerinitiativen gemeinsam mit Repräsentanten des Flughafens vertreten.

Vor kurzem hat wieder eine Sitzung des Dialogforums für den Bezirk Mödling statt gefunden.

Wichtig dabei war für mich (ich war das erste Mal in diesem Gremium vertreten), dass die Anzahl der Flugbewegungen aktuell am Niveau von 2005 liegt. Seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 ist der Flugverkehr deutlich geringer geworden. Dazu kommt, dass neue Maschinen größere Kapazitäten haben und mittlerweile besser ausgelastet sind – gleich viele Passagiere also mit deutlich weniger Flugzeugen transportiert werden (können).

So wird der Bau der 3. Piste – wenn sie überhaupt kommt – nicht vor 2025/2028 aktuell werden.

Was den Nachtflugbetrieb betrifft wurden folgende Zahlen bekannt gegeben: Zwischen 22.00 und 06.00h gab es 2014 insgesamt genau 176 Flugbewegungen. Zwischen 21.00 und 22.00h sind´s im Schnitt unter 2 pro Tag und zwischen 06.00 und 07.00h im Schnitt unter 4.

Es gibt 2 WEB-Seiten, auf denen man sich über die aktuelle Frequenz der Starts und Landungen, die Routen und die Verteilung über den Tag unterrichten kann: www.flugspuren.at (wurde komplett überarbeitet) und www.viennaairport.com/unternehmen (hier ist auch viel Grundsätzliches zum Mediationsverfahren zu finden).

3 Kommentare Kommentieren

Ein Abend zum Thema Pestizide

17.April 2015 in dramatisch, interessant, konkret

 

Abg. z. NR, Dipl.Ing. Wolfgang Pirklhuber bei uns in Mödling am 14. April 2015

Abg. z. NR, Dipl.Ing. Wolfgang Pirklhuber bei uns in Mödling am 14. April 2015

Ausgehend von dem Vorfall knapp vor Weihnachten im vergangenen Jahr, als ein Gärtner durch eine verbotene technische Installation letztlich fahrlässig mit Pestiziden verseuchtes Wasser in die Trinkwasserleitung der Südtirolersiedlung in Mödling gepumpt hat, ist die Frage der Nutzung von Pestiziden ganz aktuell geworden: wer hantiert wie und wo mit welchen Substanzen? Die Frage war aktuelle in Zusammenhang mit der Landwirtschaft (noch dazu in unmittelbarer Umgebung eines Wohngebiets), ist aber nicht auf „Profis“ beschränkt. Es ist zu vermuten, dass insbesondere Hobby-GärtnerInnen aus Unwissen und wegen der leichten Zugänglichkeit Substanzen auf ihrem Grund einsetzen, die für die Umwelt, ihre Wohnumgebung und letztlich sie selbst schädlich sind.

Wir haben DI Wolfgang Pirklhuber nach Mödling eingeladen, den GRÜNEN Sprecher für Landwirtschaft im Nationalrat, um uns einen generellen Überblick über die Herstellung, Verbreitung und den EInsatz von Pestiziden in der industrialisierten Landwirtschaft, aber auch im Bereich privater Gärten zu geben.

Und es wurde ein sehr informativer Abend. Friedl Hans war so nett und hat den Vortrag und die folgende Diskussion gefilmt und stellt seine Dokumentation des Abends zur Verfügung.

Es ist eine gute Möglichkeit für alle, die an diesem Abend keine Zeit hatten. Das soll allerdings niemand motivieren, bei unserem nächsten Info-Abend zu Hause zu bleiben und auf das Video zu warten. Denn, wer weiß: vielleicht hat Friedl Hans einmal keine Zeit und dann versäumt man einen sehr interessanten Vortrag 🙂

Ein Kommentar Kommentieren

Handwerkstatt Mödling: ein tolles Projekt

15.März 2015 in interessant

IMG_8342

Gus M. Scott hat mit seiner Frau, Lou Moser den Mosaik-Workshop geleitet.

Vergangenen Samstag (14. März) war Aktionstag – „Glück kommt vom Selbermachen“ – in der Mödlinger Handwerkstadt.

Es gab 8 Workshops mit unterschiedlichen Themen. Alle fanden in den Räumen statt, die auch außerhalb des Aktionstags für derartige Aktivitäten zur Verfügung stehen: D.I. Wilhelm Haßlinger-Straße 3 (Untergeschoss – Eingang rechts neben dem Tierarzt!).

Ich hatte Glück & Ehre, von einem der Initiatoren des Projekts, Lukas Brunbauer durch die Stationen der Handwerkstadt geführt zu werden. Es war sehr, sehr eindrucksvoll und sympathisch. Und überhaupt: es ist eine sensationelle Idee, Räume und Know How für handwerkliche Betätigung zur Verfügung zu stellen. Dabei geht´s nicht nur um große Kreativität (obwohl: das auch); es gibt ausreichend Platz zum Reparieren, seien es Fahrräder oder was immer.

Aber offenbar haben eh schon viele Menschen die Handwerkstadt wahrgenommen und es scheint sich eine kleine Coummunity zu entwickeln. Das ist fein so!

Noch keine Kommentare Kommentieren