Baustellen in Mödling: update 28. Juni

28.Juni 2019 in interessant, konkret

BG Keimgasse:

An sich hätte die Baustelle am kommenden Montag, also am 1. Juli beginnen sollen. Mit allen – angekündigten – Konsequenzen: Halteverbote in der Demel- der Viechtl- und der Achsenaugasse, LKW-Verkehr über Achsenau- und Viechtlgasse.

Aber nun wurde bei den – vorgeschriebenen – archäologischen Untersuchungen „altes Mauerwerk“ gefunden, das nun geprüft werden muss.

Und das bedeutet: die Baustelle steht bis auf weiteres still.

Es ist zur Zeit nicht absehbar, wie und wann und ob es überhaupt weiter geht.

———————————————

Guntramsdorferstraße

Ab heute, 28. Juni, 19.00h wird die Durchfahrt unter der Südbahn im Verlauf der Guntramsdorfer-/Viaduktstraße gesperrt. Wahrscheinlich für gut 2 Monate.

Situation am 27.6.2019 von Osten
Situation am 27.6.2019 von Westen

In dieser Zeit wird der verbliebene Rest der Brückenkostruktion abgebrochen und entfernt. Und danach wird mit dem neuen Tunnelportal begonnen und inFolge die Straße errichtet.

In der Guntramsdorferstraße auf Mödlinger Seite werden die Nebenanlagen (Baumreihe, Geh-/Radweg) zur Zeit unterhalb der Fa. Schonsky errichtet. Das ist übrigens der Bereich, wo unter der Oberfläche das „Schwammstadt“-System eingebaut ist

———————————————

Gabrielerstraße

Die Arbeiten in der Gabrielerstraße zwischen der Wiener Straße und der Managettagasse beginnen am Montag, 1. Juli.

Die Gabrielerstraße wird verbreitert und der zusätzliche Platz für zwei Mehrzweckstreifen, sowie vor der Kreuzung mit der Wiener Straße für eine zusätzliche Abbiegespur genutzt.

Während der Bauarbeiten, die voraussichtlich 6 Wochen dauern werden, ist die Gabrielerstraße im Bereich der Baustelle nur einspurig und nur in Richtung Süden gefahrbar. Die gegenläufige Einbahn ist – wie schon vor Wochen im Zug der Arbeiten des Wasserwerks – die Payergasse in Richung Norden.

———————————-

Neudorferstraße

Die Arbeiten in der Neudorferstraße sind beendet.
Die Straße hat nun – als Anschluss an den Radweg von Wr. Neudorf – einen beidseitigen Mehrzweckstreifen.
Zusätzlich wurden einige Kreuzungsbereiche verbessert – dort vor allem die Gehsteige mit Absenkungen und größeren „Ohrwascheln“.

Dieser neue Mehrzweckstreifen ist Teil der Verbindung zwischen der Badner Bahn und der Südbahn – den beiden Bahnhöfen Wr. Neudorf und Mödling


Ein Kommentar Kommentieren

Baustellen in Mödling: Update 19. Juni 2019

19.Juni 2019 in konkret

Aktualisierung betr. BG Keimgasse

Jetzt geht´s also los.

Ab 18. Juni (Dienstag) haben im westlichen Bereich des Schulgeländes (Sport-Freiplatz) die vorgeschriebenen archäologischischen Grabungen begonnen. Dazu wird einiges Erdreich abtransportiert (geschätzt werden 30 LKW-Fuhren in 2 Wochen). Diese LKWs fahren (zwischen 8.30 und 12.00h) von der Baustelle über die östliche Hälfte der Achsenaugasse und weiter über die Viechtlgasse und die Schillerstraße zur Wiener Straße und weiter zur B17.

Falls im Bereich der geplanten Arbeiten archäologisch Wertvolles gefunden wird, steht die Baustelle aus unabsehbare Zeit.

Falls sich nichts Wertvolles zu Tage gefördert wird, beginnt voraussichtlich Anfang Juli der Aushub für den geplanten – unterirdischen – Turnsaal.
Dann wird die Frequenz der LKW-Fahrten deutlich steigen.
Weil der östliche Abschnitt der Achsenaugasse Teil einer sehr stark befahrenen Radroute ist, werden für die Zeit, in der der LKW-Verkehr zugelassen ist (während der Schulferien 8.30 bis 16.00h), zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen: sowohl bei der Viechtl-Brücke, als auch unmittelbar bei der Baustellenausfahrt werden sog. „Einweiser“ stehen, also Mitarbeiter der Baufirma, die darauf zu achten haben, dass die LKW-Transporte gefahrlos für die übrigen Verkehrsteilnehmer durch die Achsenaugasse fahren können.

Vorschau: voraussichtlich Ende August / Anfang September muss auch die Toni-Berg-Promenade für rd. 4 Wochen gesperrt werden. Die Umleitung für Radfahrer- und FußgängerInnen wird dann über die Eisentorgasse führen.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling: 14. Juni

14.Juni 2019 in herausfordernd, interessant, konkret

Heutes Aktuelles zu den Baustellen in Mödling – mit Auswirkung auf den Verkehr:

Guntramsdorferstraße

Die Arbeiten am Tunnel unter der Südbahn gehen voran, und zwar schneller als gedacht.

Grund für die Beschleunigung ist eine Änderung in der Vorgehensweise: während lange vorgesehen war, das neue Tragwerk außerhalb zusammenzusetzen und dann in einer (Wahnsinns-)Aktion in den Bahndamm einzuschieben, hat man letztlich auf eine andere Lösung umgesetzt: in einer einmaligen (Wahnsinns-)Aktion wurde ein mehr als 30m langes Tragwerk auf 18m hohe, vorher eingerammte Stützen gesetzt. Das war eine Arbeit von eine Nacht (!) anfangs Juni. Dafür wurde die Südbahn für 5 Stunden umgeleitet. [Ich bin von solchen Arbeiten schon ziemlich fasziniert: exakteste Planung, unfassbare Geräte und konsequente Umsetzung. Man muss es einfach sagen: Spitze!].

Dadurch liegen die Gleise nun nicht mehr am Bahndamm auf und man kann „ungestört“ alles unter dem Tragwerk ab- und neu bauen.

Die beiden Fotos hab ich 2 Tage nach dem Einsetzen des Tragwerks gemacht: es sieht noch so aus, als wenn der Gleiskörper auf dem Bahndamm liegen würde.
Ein paar Tage später sieht man deutlich, wie vorgegangen wird.
Ein paar Tage später …
Und so sah es heute zu Mittag aus: vom alten Tunnel ist nur mehr ein Rest übrig, während der Regionalzug ungestört über die Baustelle fährt.

An sich war ja geplant, bis etwa Ende September / Anfang Oktober an der neuen Durchfahrt zu arbeiten. Vielleicht kann der Fertigstellungstermin vorverlegt werden? Für solche Versprechungen ist´s im Moment aber noch zu früh.

Die Planung sieht – wie gehabt – vor, dass ab Nachmittag des 28. Juni (Freitag) der Bereich der Baustelle für jeglichen Verkehr (auch Fußgänger- und RadfahrerInnen!) gesperrt wird. Und das voraussichtlich bis zumindest Ende August.

Umbau des BG Keimgasse
ACHTUNG: Änderung!

Jetzt geht´s also los.

Mit 18. Juni (Dienstag) beginnen im westlichen Bereich des Schulgeländes (Sport-Freiplatz) die vorgeschriebenen archäologischischen Grabungen. Dazu wird einiges Erdreich abtransportiert (geschätzt werden 30 LKW-Fuhren in 2 Wochen). Diese LKWs werden (zwischen 8.30 und 12.h) von der Baustelle über die östliche Hälfte der Achsenaugasse und weiter über die Viechtlgasse und die Schillerstraße zur Wiener Straße und weiter zur B17 fahren.

Falls im Bereich der geplanten Arbeiten archäologisch Wertvolles gefunden wird, steht die Baustelle aus unabsehbare Zeit.

Falls sich nichts Wertvolles zeigt beginnt voraussichtlich Anfang Juli der Aushub für den geplanten – unterirdischen – Turnsaal.
Dann wird die Frequenz der LKW-Fahrten deutlich steigen.
Weil der östliche Abschnitt der Achsenaugasse Teil einer sehr stark befahrenen Radroute ist, wird für die Zeit, in der der LKW-Verkehr zugelassen ist (8.30 bis 16.00h),

der Baustellenverkehr vom Radverkehr getrennt. In dieser Zeit ist das Radfahren in der Achsenaugasse zwischen der Viechtlbrücke und der Baustelle verboten. Die Umleitung fürht über den jetzigen Gehweg entlang des Mödlingbachs.
Außerhalb der Zeiten, also vor 8.30 und nach 16.00h können RadfahrerInnen die Achsenaugasse nutzen. Allerdings muss man bei der Eisentorgasse doch auf den Gehsteig ausweichen – um dann gerade aus die Toni-Berg-Promenade weiter nutzen zu können. (Die Baustellenzufahrt ist gesondert ab Höhe der Eisentorgasse absperrt).

Die Skizze ist Teil einer AnrainerInnen-Info, die in den nächsten Tagen verteilt werden wird.

Am Dienstag, den 25. Juni gibt es ab 16.00h (bis 20.00h) eine Informationsschau zum Bauvorhaben und den Auswirkungen auf den Verkehr in der Umgebung im Gymnasium Keimgasse.

Neben den Regelungen für den Radverkehr werden für den Baustellenverkehr insgesamt 19 PKW-Stellplätze, hauptsächlich in der Viechtlgasse entfernt. Und außerdem wird für die Zeit der Baustellenzufahrt über die Achsenaugasse die Eisentorgasse für den PKW-Durchzugsverkehr gesperrt. (Damit wird der „Abschneider“ von der Hauptstraße zur Schillerstraße gekappt, der sonst den Baustellenverkehr queren würde). Die Zufahrt zu den Kindergärten ist dann nur über die Schillerstraße möglich.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Fliegenspitz - so gut wie fertig

6.Mai 2019 in erfreulich, konkret

Baustellen werden auch fertig!

Obwohl: das neue Begegnungsplatz´l am Fliegenspitz hat leider deutlich länger gedauert, als angenommen.

Aber jetzt ist es so gut wie fertig: heute wurden die Baustellengitter entfernt (es bleiben nur einige am Rand zur Grutschgasse stehen: dorthin kommt noch ein dauerhafter Zaun).

Insgesamt find ich das Platz´l aber sehr gelungen.

Hier fehlt noch das Wasser
Auch das Denkmal für die Gefallenen der Franzisko-Josefinums steht wieder – und ist freigestellt und damit besser sichtbar

2 Kommentare Kommentieren

Planung (Verkehr) 2019

27.Januar 2019 in interessant, konkret

Das heurige Jahr wird ein ganz besonders dichtes – vielleicht eh auch generell (das Jahr vor der Gemeinderatswahl, EU-Wahl und daneben die laufende Auseinandersetzung mit der unsäglichen Bundespolitik).

Aber dicht wird´s ganz speziell auch in meinem Zuständigkeitsbereich, der Verkehrspolitik in Mödling.

Ich versuche eine grobe Zusammenstellung, was auf uns alle – BürgerInnen und Ausführende – zukommt:

  •  Guntramsdorferstraße: heuer im Sommer wird die Guntramsdorferstraße von der Ortsgrenze zu Guntramsdorf bis zur Weißes-Kreuz-Gasse komplett erneuert. Bei der Gelegenheit wird an der nördlichen Seite der Guntramsdorferstraße ein Geh-Radweg gebaut. Und auch der Parkplatz vor dem Friedhof wird neu gestaltet. Das alles im zeitlichen und planerischen Zusammenhang mit der Erweiterung des Tunnels unter der Südbahn (Errichtung einer separaten Spur für Fußgänger- und RadfahrerInnen, aber auch Vergrößerung des Tunnelprofils). Baubeginn für die Nebenanlagen wird im April sein; ab 29. Juni wird der Tunnel komplett gesperrt und damit bis Ende September hier keine Verbindung zur B17 möglich sein. Um zu verhindern, dass nach der Erweiterung des Tunnels mehr und größere LKWs über die Guntramsdorferstraße fahren, versuchen wir, ein LKW-Fahrverbot (ausgenommen Ziel-/Quellverkehr Stadt Mödling) zu erreichen.
  • Gabrielerstraße: zwischen der Wiener Straße und der Managettagasse wird die Gabrielerstraße verbreitert. Das bietet die Möglichkeit, vom Spital kommend vor der Kreuzung eine zusätzliche Abbiegespur zu errichten. Daneben wird es einen Mehrzweckstreifen an beiden Seiten der Gabrielerstraße geben.
  • Erweiterung / Umbau des BG Keimgase: die BIG hat angekündigt, im Sommer mit den Arbeiten beginnen zu wollen. Eine der heikelsten Fragen, die im Vorfeld zu klären ist: die Baustellenzufahrt. Es gibt leider keine Variante, die wirklich „gut“ ist; weder über die Achsenaugasse / Viechtlgasse noch mittels einer Baustellenbrücke über den Mödlingbach zur Eisentorgasse. Wir werden mit den Bauwerbern intensiv verhandeln müssen, dass die Auswirkungen auf die AnrainerInnen so gering wie möglich gehalten werden können.
  • Durchwegung Scheffergasse: die rechtliche Abklärung für die Herstellung eines Wegs über die momentan von Nachbarn genutzen Teile der Scheffergasse dauert nun schon einige Jahre. Ich hoffe, dass wir sie heuer abschließen können.
  • Sokolpromenade: nach Ende der Errichtung der Reihenhäuser am ehem. GZS-Gelände werden wir die Sokolpromenade als Geh-/Radverbindung zwischen der Grutschgasse und der Zwillinggasse errichten.
  • Neudorferstraße: von der Ortsgrenze mit Wr. Neudorf und dem Mödlinger Spitz – also über die ganze Länge – wird im Anschluss an eine entsprechende Anlage auf Neudorfer Seite ein Mehrzweckstreifen für RadfahrerInnen hergestellt. (Es ist ein Teil der Verbindung zwischen dem Bahnhof Mödlig und dem Bahnhof Wr. Neudorf; es fehlt dann nur noch ein Stück entlang der Wiener Straße, was sich aber 2019 nicht mehr ausgeht).
  • Neusiedlerstraße: die innere Neusiedlerstraße wird erneuert. Es ist zudem Absicht, die Widmung von Wohnstraße auf Begegnungszone zu ändern (20km/h Limit).
  • Hyrtl-Platz: der Platz vor der Hyrtl-Kirche wird im Zug des Umbaus bzw. der Erweiterung am Areal des Roten Kreuzes neu gestaltet. Das ist eigentlich nicht Zuständigkeit des Verkehrs-Stadtrats. Aber im Zug der Neugestaltung wird es auch einen Geh-/Radweg zwischen der Wiener Straße und der Bachpromenade geben – und das ist eine Verkehrsangelegenheit.
  • Lowatschekgasse: im unteren Abschnitt der Lowatschekgasse werden wir eine rechtskonforme Parkordnung schaffen. Das Parken am nördlichen Rand wird möglich sein, es werden aber Ausweichen definiert werden. (Momentan ist das Parken am nördlichen Rand für AnrainerInnen und Autofahrer gleichermaßen unbefriedigend). Ob wir bei der Gelegenheit auch ein LKW-Fahrverbot erreichen können, kann ich im Moment nicht sagen, aber versuchen werden wir´s.

Soweit zu den großen Vorhaben.

Begonnen wird abhängig von der Witterung – voraussichtlich Ende März.

Ich werde über die einzelnen Schritte im Detail schreiben.


Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling: für heuer (fast) fertig (1)

25.November 2018 in erfreulich, konkret

Der Versickerungsgraben nimmt das Oberflächenwasser von rd. 35 Parkplätzen auf.

Seit kurzem ist die neue P&R-Anlage entlang der Tamussinostraße so gut wie fertig: die Parkplätze sind fertig gestellt, der Geh-/Radweg zwischen Parkplätzen und Bahn ist fertig, die Verbindungsbrücke zwischen Parkplatz und Bahnhofsplatz ist fertig, die Beleuchtung funktioniert. Nur die Bäume fehlen noch, weshalb das ganze kahler aussieht, als es dann im Endausbau sein wird (es werden insgesamt 29 Bäume besetzt).

Am südlichen Rand des Bahnhofsplates, gleich neben der verbreiterten Verbindungsbrücke zum Parkplatz werden in den nächsten Wochen überdachte Doppelstockradständer errichtet.

Auch auf dieser, jetzt freien Fläche kommen weitere Doppelstockradständer.

Die Fläche für die neuen Radständer sind schon vorbereiet.

Die verbreiterte Verbindungsbrücke zwischen Bahnhof und Parkplatz ist nun auch direkt an den neuen Geh-/Radweg angebunden.

Die ganze P&R-Anlage – und damit auch der neue Geh-/Radweg – sind mit modernen LED-Leuchten versorgt.

Die Ein- und Ausfahrt für die P&R-Anlage wurde ca. 50m nach Süden versetzt und die unübersichtliche bisherige Ein-/Ausfahrt direkt beim Stadtverkehrsmuseum ersetzt.

In einem großen Bereich der neuen Parkplätze sorgen Rasengittersteine für die Versickerung der Oberflächenwässer.

Am südlichen Ende der P&R-Anlage wird es – wie schon bisher – eine Ausfahrt in Richtung Schillerstraße geben. Zusätzlich wird der Geh-/Radweg zur Schillerstraße und in weiterer Folge in Richtung zur Goethegasse geführt.

An der Querung des Radwegs über die Schillerstraße in die Goethegasse wird noch gearbeitet.

Zum Vergleich ein paar Bilder zum Zustand der P&R-Anlage vor deren Umbau:

Unbefestigt (d.h. bei Wind sehr staubig) und nur provisorisch beleuchtet…

Die Parkplätze waren auch nicht markiert, weshalb die Kapazität meist nicht ausgenutzt werden konnte.

Hier die alte Ausfahrt: die Sicht insbesondere in Richtung Bahnhofsplatz war schon sehr schlecht (auch, wenn man sich schon daran gewöhnt hatte).

Und das war die alte Verbindungsbrücke…

2 Kommentare Kommentieren

Flohmarkt der FAIRteiler: wieder ein mega-Erfolg

15.September 2018 in erfreulich, konkret, persönlich

Heute, am 15. September haben Elisabeth Engel und ihre FreundInnen wie jedes Jahr ihren Charity-Flohmarkt am Mödlinger Schrannenplatz veranstaltet. Alle angebotenen Gegenstände und Kleidungsstücke wurden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ergebnis = €3.319,-

Der gespendete Betrag kommt dem Projekt OMO CHILDREN Ethiopia zu Gute, einem Kinderprojekt in einer besonders armen Region in Äthiopien.

Danke Elisabeth und allen, die mitgeholfen und die gespendet haben (Waren, aber auch Geld).

Noch keine Kommentare Kommentieren

Baustellen in Mödling 10. September 2018

10.September 2018 in konkret

Der erste Teil des neuen Radwegs ist schon sichtbar.

Während am Fliegenspitz die Straßen und Wege fertig gestellt sind und die Arbeiten an der Freifläche noch nicht begonnen haben, während auch in der Guntramsdorferstraße noch Ruhe herrscht, gehen die Arbeiten im Umfeld des Bahnhofs sichtbar weiter:

Mittlerweile ist der nördliche (alte) Teil der Park&Ride-Anlage entlang der Tamussinostraße fertig gestellt. Man sieht deutlich den neuen Radweg entlang des Zauns zu den Gleisen. Und auch die verbreiterte Brücke ist schon fertig.

So schaut es jetzt am südlichen Teil der Park&Ride-Anlage aus…

Jetzt gehen allerdings die Arbeiten am südlichen Teil der P&R-Anlage los. Und die sind aufwändiger, weil dieser Platz bisher nur oberflächlich nutzbar gemacht worden war.

Die Brücke zwischen der Park&Ride-Anlage und dem Bahnhof ist nun fast doppelt so breit wie vorher.

Die Arbeiten am Pepi-Wagner-Durchgang unter der Bahnbrücke sind fast fertig: es fehlen nur noch die Geländer für die Stiegen.

Hier sieht man deutlich die neue Stiege von der Brücke zum Pepi-Wagner-Durchgang: das Geländer steht nun nicht mehr quer zur Fließrichtung des Mödlingbachs, sondern parallel zum Bach. Das wird bei einem Hochwasser einen deutlichen Unterschied machen…

Ich finde, der Weg ist jetzt ausreichend breit – und auch die Zugänge zu den Bahnsteigen sind besser gelöst.

 

Noch keine Kommentare Kommentieren

Der jüdische Friedhof ist ein Teil von Mödling

9.September 2018 in interessant, konkret, wichtig !!!

Seit dem Juli 1876 existiert der Mödlinger Friedhof in der Guntramsdorferstraße – und damit auch dessen jüdische Abteilung.

Auf ihm befinden sich 270 Grabsteine und liegen etwa 400 Personen begraben. Das vorerst letzte Begräbnis fand 1972 statt. (Q: „Ausgelöscht“, Mödling 1988)

Man findet den Jüdischen Friedhof leicht: er liegt beim 2. Tor gleich hinter dem Gebäude der Friedhofsverwaltung.

Der Jüdische Friedhof gehört der IKG Wien, die ihn aber – wie so viele Friedhöfe – nicht mehr selbst betreuen kann. So ist er in den Jahren seit der letzten Sanierung wieder ziemlich zugewachsen: ein romantischer Platz, aber für BesucherInnen nicht mehr gut zugänglich.

Es war eine Idee der ARGE Chance, die gleich nebenan den Ökogarten betreibt, den Jüdischen Friedhof wieder zugänglicher zu machen, Wege frei zu legen und Grabsteine frei zu schneiden.

Das Projekt wird stattfinden und es wird von der Stadt unterstützt. Aber primär für die Arbeiten sind Freiwillige gefragt, denn ich bin der Meinung, dass die Arbeiten auch eine bewusste Handlung im Bewusstsein um den ausgelöschten, den jüdischen Teil der Stadt sein sollten und also von Menschen ausgeführt werden sollten, für die es nicht nur ein Job ist.

Die Arbeiten werden am Montag, 22. und am Dienstag,. 23. Oktober statt finden. Und es ist jedeR eingeladen, seinen Teil zur Urbarmachnung beizutragen – ganz gleich, wie viel Zeit er oder sie aufzubringen in der Lage ist. (Anmeldung bitte unter friedhof@moedling.at oder bei mir unter gerhard.wannenmacher@moedling.at).

Der offizielle Beginn am Montag ist um 10.00h und wir werden jeweils bis zur Dämmerung werken.

Geräte werden von der ARGE Chance und von der Stadt bereit gestellt. Allerdings müssen wir alle Freiwilligen ersuchen, eine Haftverzichtserklärung abzugeben, denn viele Grabsteine sind nicht mehr standsicher: man muss beim Grasschneiden aufpassen und sich nicht an Grabsteine anlehnen. Deshalb sollten auch keine Kinder mitgebracht werden. Um der Frage zuvor zu kommen: Die bauliche Sanierung des Friedhofs ist nicht finanzierbar.

Am Abend des 23. Oktober findet als Abschluss des Sanierungsprojekts um 19.00h eine Veranstaltung im Festsaal des Museums am Deutschplatz statt: „Haus des Lebens – der jüdische Friedhof in Mödling“. Es wird einen Vortrag der Wiener Historikerin Mag.a Tina Walzer geben, die sich intensiv mit der Aufarbeitung jüdischer Friedhöfe befasst, es wird Klezmer-Musik mit Christian Höller zu hören sein und wir werden Fotos vom Friedhof und den Arbeiten der beiden Tage sehen können.

So sah der zentrale Weg durch den Jüdischen Friedhof noch 2006 aus – heute wächst das Grün von links und rechts in den Weg hinein.

Noch keine Kommentare Kommentieren

Zahlen, Zahlen, Zahlen 2

2.September 2018 in interessant, konkret

Ein Themenfeld beim Analysieren von Gemeinde-Statistiken verdient besondere Beachtung: die Finanzen.

Der Städtebund liefert da viel Interessantes zum Verleich der Städte – obwohl es nicht einfach ist, unterschiedliche Orte einfach nach Zahlen zu beurteilen: zu unterschiedlich sind die Rahmenbedingungen. Aber besonders in der Entwicklung über mehrere Jahre werden doch Tendenzen sichtbar und aussagekräftig.

Vergleichsbasis sind die Daten der Städte zwischen 10.000 und 50.000 Einwohner – ausgenommen die Landeshauptstädte. Das sind insgesamt 54.

Beim Schuldenstand liegt Mödling mit €2.570,- / EW an 9. Stelle.
„In Führung“ liegt Waidhofen/Ybbs mit €3.933,- gefolgt von Mistelbach (€3.909,-), Schwechat (€3.842,-) und Krems (€3.492,-). (Unter den ersten 10 liegen nur 2 Städte nicht in NÖ. Komisch. Oder hängt das mit der Gemeindeaufsicht des Landes zusammen?).

Seit 2011, dem ersten Budget, an dem wir GRÜNE mitbeteiligt waren, ist der Schuldenstand um €100,- / EW zurück gegangen. Damals war Mödling österreichweit noch an der 6. Stelle der Verschuldung. Dieser Rückgang ist nicht gigantisch, aber stetig: wir haben gleich zu Beginn der Regierungsarbeit auf diesen Schuldendeckel bestanden. (Der wäre unter der „großen“ Koalition wohl nicht möglich gewesen). 2011 lag Krems übrigens noch bei €4.801,- / EW (bedingt durch das gemeindeeigene Spital).

In Relation zum Budget ist der Schuldenstand 2016 nur mehr 86%. 2011 waren es noch 97%.

Ein strukturelles Problem zeigt sich bei den gemeindeeigenen Steuern (v.a. der Kommunlasteuer):

Mödling hatte 2016 wegen der geringen Zahl von Betrieben lediglich €8,62 Mio Einnahmen aus diesem Titel. (Schulen, Spitäler und Behörden zahlen keine Kommunalsteuer). Das sind €416,- / EW.
Hier liegt Schwechat bei €34,4 Mio (€1.945,- / EW), Wr. Neustadt immerhin noch bei €27 Mio (€616,- / EW). Wels hat knapp €50 Mio (€828,- / EW) und Dornbirn immerhin noch €27 Mio (€580,- / EW).

Bei den Einnahmen aus Gebühren (Abfall, Wasser, Kanal) liegt Mödling mit €907,- / EW an der 7. Stelle. An der Spitze hier St. Veit / Glan mit fast €1.300,- / EW, gefolgt von Leoben (€€1.100,-) und Stockerau (€1.095,-). An letzter Stelle in dieser Kategorie liegt interessanterweise Krems mit weniger als €200,-. Der Mittelwert liegt bei €744,-

Auch für die Personalkosten liegen Vergleichsdaten vor, wobei hier Ausgliederungen außer acht bleiben (!).
Mödling liegt mit €732,- / EW an 12. Stelle. Hall / Tirol hat €1.060,- / EW und führt das Ranking in dieser Kategorie vor Schwechat (€1.044,-) und Saalfelden (€911,-) an. Der Mittelwert liegt bei €640,- / EW.

Wer sind für die Finanzen der Österreichischen Städte und Gemeinden interessiert, dem empfehle ich www.offenerhaushalt.at des KDZ, des Kommunalwirtschftlichen Dokumentationszentrum des Städtebundes. Dort findet man noch viele weitere Details.

Was Mödling betrifft, sind wir im Österreichvergleich nicht bei den besten (dazu gibt es zu viele Altlasten), aber wir liegen nicht schlecht – tatsächlich bessert sich die finanzielle Lage sukzessive durch eine vorsichtige Budgetpolitik. Zuständig für die Finanzen ist Stadtrat Rubel von der ÖVP. Aber einen Teil der Verantwortung für den Trend zum Besseren nehmen wir auch auf uns, weil wir seit Beginn unserer Regierungsbeteiligung auf behutsame Konsolidierung drängen…

Noch keine Kommentare Kommentieren